1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Fußball: B-Ligist DJK Labbeck/Uedemerbruch hofft auf konstante Rückrunde

Fußball : Labbeck steht sich zu oft selber im Weg

Die DJK ließ in der Hinserie der Fußball-B-Liga zu oft die Konstanz vermissen. Die Vorbereitung auf die Rückserie startet am 6. Februar.

Jonas Brudnizki hat während der ersten Saisonhälfte immer wieder darüber nachgedacht, warum seiner Mannschaft die Konstanz fehlt. Für den Trainer ist das der Hauptgrund, warum die B-Liga-Fußballer der DJK Labbeck/Uedemerbruch nicht weiter oben in der Tabelle zu finden sind. Neun Punkte Abstand sind es auf die beiden Spitzenteams TSV Wachtendonk-Wankum II und Viktoria Winnekendonk.

An die Begegnung in Winnekendonk haben die Labbecker keine gute Erinnerung. Mit 1:2 verlor die DJK dort Anfang November, zudem flogen in der Schlussphase zwei Spieler vom Platz. Vor allem bei Kemal Sürücü wirkt die Partie nach. Der Routinier, der mit Brudnitzki ein Trainerduo bildet, soll den Schiri derart beleidigt haben, sodass das Kreis-Sportgericht ihn für elf Monate sperrte. Eine Strafe, die Sürücü bis heute nicht akzeptiert, weil das Gros der Anschuldigungen nicht stimme, sagt er. Mittlerweile beschäftigt sich die nächsthöhere Sportgerichts-Instanz mit dem Fall.

Derweil muss sich Brudnitzki noch nicht mit der Rückserie beschäftigen, da die Vorbereitung der Labbecker erst am 6. Februar startet. Thorsten Inhetveen wird nicht dabei sein, weil er zu Arminia Kapellen/Hamb gewechselt ist. Der Coach kann dafür wieder auf Azad Sacik bauen, der vom TuS Xanten zurückgekehrt ist.

  • Förster Georg Cuppenbender (v.l.), die Grünen-Politiker
    Dürrejahre bereiten Sorgen : Waldteiche in Labbeck schrumpfen
  • Unter Regie des neuen Trainers Julian
    Fußball-Kreisliga B Kleve/Geldern : Der SV Walbeck II und die schwierige Mission Klassenerhalt
  • Nils Hofferbert (r.) im Match gegen
    Floorball-Bundesliga : DJK Holzbüttgen setzt Ausrufzeichen

Für die zweite Saisonhälfte hofft Brudnitzki darauf, dass er öfter auf Joel Ophardt zurückgreifen kann. Der Kapitän fehlte unter anderem in den ersten drei Partien, die die DJK allesamt verlor. Mit dem Innenverteidiger soll die Hintermannschaft mehr Sicherheit erhalten. Der Trainer möchte die Spielzeit unbedingt in den Top fünf abschließen. Dafür sei aber mehr Konstanz notwendig. Derzeit steht sein Team auf Rang vier. Die spielerische Klasse, um ganz oben anzugreifen, sei eigentlich da, findet Brudnitzki, der bislang drei Testspiele vereinbar hat.

Am 13. Februar geht‘s zum Kevelaerer SV, am 20. Februar kommt Xantens Reserve nach Labbeck, am 27. Februar wartet Viktoria Alpen II auf die DJK.