1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Friedrich und Ingenerf Vereinsmeister beim Reiterverein Veen

Vereinsturnier Eintracht Veen : Friedrich und Ingenerf in Veen erfolgreich

Die beiden Eintracht-Reiterinnen gewannen auf dem Gelände am Bergweg die Vereinstitel in der Dressur und im Springen. Das Turnier musste unterbrochen werden, weil sich zwei Pferde losgerissen hatten.

Vorstand wie Mitglieder waren sich nach dem ersten Vereinsturnier unter freiem Himmel einig: Die Meisterschaft des Reiterverein Eintracht Veen auf dem Gelände am Bergweg sei ein voller Erfolg gewesen.

Die Titelkämpfe begannen allerdings nicht wie geplant. Weil zu viele Fahrer in letzter Minute ihre Teilnahme absagten, fand für sie keine Vereinsmeisterschaft statt. So gab’s nur eine Übungsprüfung. In der Dressur wie im Hindernis-Fahren gewann Sir Henry mit Fahrerin Jutta Ahls und Beifahrer Thomas Ahls. Die Schwestern Jule und Emmy Keisers konnten sich mit ihrem Pony Panino in den jeweiligen Dressur-Prüfungen zum Sieg gratulieren.

Als neues Vereinsmitglied sicherte sich Theresa Murner mit Neo die Goldene Schleife im Dressur-Wettbewerb der Klasse E. In der E-Dressur lag Xenia Dahm mit Wisper vorne. Die Vereinsmeisterschaft in der Dressur ging nach zwei Prüfungen an Madeleine Friedrich auf Schwarze Rose, die sich mit einem Notenunterschied von 0,05 vor Nina Keisers mit Be mine forever durchsetzte. Die Prüfungen mussten kurz unterbrochen werden, weil sich zwei Pferde losgerissen hatten und im gestreckten Galopp über den Fahrplatz wegliefen. Sie wurden auf der Hauptstraße in Richtung Sonsbeck wohlbehalten eingefangen.

Beim A-Springen mit Siegerrunde hatte Heinz Eberhard mal wieder das beste Auge für die Distanz und das wendigste Pferd. Feodora vertraute ihm zu hundert Prozent, und so konnte sie zwischen den Hindernissen kaum Abkürzungen wählen. Bei der Vereinsmeisterschaft ließ Jana Ingenerf erneut die Konkurrenz des RV Eintracht hinter sich. Sie verwies Heinz Eberhard und ihren Vater Michael auf die folgenden Plätze. Der Turniertag endete abermals mit dem „Jump and Dog“. Die schnellste Reiterin war hierbei Nadine Ingenerf mit Quadriga, Pia Omainska mit ihrem Hund Willow das schnellste Paar.

(put)