1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Frauen-Fußball: SV Budberg unterliegt in der Regionalliga VfR Warbeyen

Regionalliga-Fußballerinnen verlieren mit 0:1 : Budberger Auftaktniederlage, die das Selbstvertrauen stärken wird

Frauenfußball: Ein Freistoßtreffer bescherte dem SVB im ersten Spiel der neuen Regionalliga-Saison eine 0:1-Niederlage gegen den VfR Warbeyen. Die Gastgeberinnen verloren nach dem Seitenwechsel den Faden.

Für die Fußballerinnen des SV Budberg begann die neue Spielzeit der Regionalliga West wie die letzte – mit einer Niederlage. War es vor Jahresfrist aber noch ein klägliches 0:8 beim VfL Bochum, so durfte SVB-Trainer Jürgen Raab das gestrige 0:1 (0:0) gegen den VfR Warbeyen durchaus in die Kategorie „unglücklich und ärgerlich“ einordnen.

„Eigentlich bin ich mit allem einverstanden, was die Spielerinnen abgeliefert haben“, fasste Raab das Geschehen auf dem Budberger Kunstrasen zusammen. Sein Team verstand es, den hoch eingeschätzten Gegner, der das letzte Aufeinandertreffen noch deutlich mit 3:0 zu seinen Gunsten entschieden hatte, auf Distanz zum Budberger Tor zu halten. „Wir wussten, dass der VfR viele diagonale Bälle spielt, und darauf waren wir gut eingestellt.“ In der Konsequenz sah das so aus, dass auf Seiten der Gäste im ersten Durchgang ein Lattenknaller zu verzeichnen war – mehr aber auch nicht. Da war es schon aufregender, dass Sina Zorychte in der 29. Minute allein vor der Gästetorhüterin auftauchte, dann aber auch an ihr scheiterte.

  • Sina Zorychta, die nach einem Jahr
    Fußball-Regionalliga mit dem SV Budberg startet : Sina Zorychta hat nichts vor ihrer Torgefährlichkeit eingebüßt
  • Jule Dallman war die Matchwinnerin für
    Fußball-Regionalliga der Frauen :  Jule Dallmann erlöst den VfR Warbeyen
  • Sven Kreutgen. Foto: Kreutgen
    Zur Person : Sven Kreutgen ist der neue Mann beim SV Budberg II

Nach dem Wechsel erhöhte Warbeyen den Druck, während der SVB die Qualität der ersten Halbzeit nicht aufrecht halten konnte. „Wir haben den Faden verloren“, erkannte Raab. Der SVB agierte plötzlich ungenauer, leistete sich Fehlpässe und musste diese mit unnötigen Foulspielen korrigieren. Das Ergebnis: Ein direkt verwandelter Freistoß in der 74. Minute traf ins Netz und mitten ins Budberger Herz. Ein fraglicher Abseitspfiff kurz vor Spielschluss nahm dem SVB die letzte Chance auf den angestrebten Punkt. „Trotzdem, diese Leistung wird unser Selbstvertrauen stärken“, ist Raab überzeugt. Es spielten: Gareißen, Hake, Blittersdorf, Tinz, A. Hellfeier, Fleischer, Blondin (46. Babatunde), Michel, Sadiku, Garibovic (59. Roth), Zorychta.