Favoritensiege bei Rheinberger Stadtmeisterschaften

Fussball : Spielverderber gesucht

Fußball-Stadtmeisterschaften in Rheinberg: Kaum Zuschauer zum Auftakt der Titelkämpfe. Favoriten setzen sich durch. Budberg gewinnt mit 3:0 gegen Orsoy, Concordia Ossenberg siegt ebenfalls mit 3:0 gegen den Gastgeber aus Borth.

Zwei Sachen, so die Feststellung nach ihrem ersten Spieltag, täte den diesjährigen Rheinberger Stadtmeisterschaften gut. Da wären zum einen mehr Zuschauer, die das vom TuS Borth vorbereitete und ausgerichtete Turnier mit ihrem Besuch beehren sollten. Zum gestrigen Auftakt jedenfalls fanden die beiden Begegnungen vor nicht gerade überwältigender Kulisse statt. Zum anderen werden Spielverderber gesucht, die den beiden gestrigen Siegern heute noch den Finaleinzug streitig machen und somit die Spannung bis in den letzten Vorrundentag am Donnerstag bewahren könnten.

Mit einem 3:0 (3:0)-Erfolg über den SV Orsoy in der Gruppe A spielte sich zum Auftakt der SV Budberg gleich wieder in den Vordergrund. Wobei es dann doch einige Minuten dauerte, ehe der Titelverteidiger, der gestern seine zweite Mannschaft mit freundlicher Unterstützung dreier Akteure aus der Bezirksligavertretung ins Rennen schickte, das Spiel unter Kontrolle bekam. Der SVO hatte in der Anfangsphase die besseren Szenen auf seiner Seite. „Aber, wenn du vorne die Tore nicht machst, bekommst du sie später hinten rein“, musste Orsoys Sportlicher Leiter Igor Draganov, der den in Urlaub weilenden Trainer Daniel Zvar an der Seitenlinie vertrat, feststellen. Mit einem Distanzschuss leitete Robin Morawa nach einer halben Stunde den Budberger Erfolg ein, den sich die Mannschaft schon bis zum Seitenwechsel mit weiteren Torerfolgen durch Jonas Kossmann und Benedikt Franke sicherte. „Budbergs Sieg geht völlig in Ordnung“, gestand Draganov nach dem Abpfiff ein und sprach damit auch Nisfad Grgic, dem Coach der SVB-Auswahl, aus dem Herzen. „Mit unseren vielen Positionswechseln sind wir zwar ein hohes Risiko eingegangen, mit dem wir dem Spiel aber dann auch unseren Stempel aufgedrückt haben“, freute er sich über die Überlegenheit seines Teams, die im zweiten Abschnitt bei einigen ausgelassenen Chancen auch zu einem höheren Resultat hätte führen können. So aber bot sich Orsoys Torhüter Pascal Jetten gleich mehrfach die Möglichkeit, sein Können hinter seiner in der Endphase der Partie immer müder werdenden Abwehrreihe zu beweisen.

In der Gruppe B wurde A-Ligist Concordia Ossenberg seiner Favoritenrolle im Aufeinandertreffen mit der Vertretung des Ausrichters gerecht. Für den wackeren Gastgeber aus der B-Liga setzte es eine 0:3 (0:2)-Niederlage, die schon nach zwölf Minuten mit einem von Finn Tammer verursachten Strafstoß eingeleitet wurde. Der Borther Verteidiger mit der Nummer 77 auf dem Rücken erwischte den Ball während einer Abwehraktion unglücklich mit der Hand. Silas Baumbach brachte den Elfmeter mit einem strammen Schuss humorlos im Tor des TuS unter und war auch für den zweiten Ossenberger Torerfolg nach 32 Minuten verantwortlich. Patrick Utech stellte zehn Minuten nach dem Seitenwechsel den Endstand her, ehe die Concordia noch weitere Möglichkeiten ungenutzt ließ. Ossenbergs Trainer war daher trotz des Resultats nicht vom Spiel seiner Mannen begeistert. „In der Defensive haben wir gut gearbeitet, unsere Angriffe haben wir aber schlecht zu Ende gespielt“, sah Björn Quint einige Schwachstellen, die das Ossenberger Team auf dem Weg ins Finale noch ausmerzen möchte.

Mehr von RP ONLINE