Volleyball : Budberg verkauft sich unter Wert

Es ist vollbracht. Das Punkte-Konto der Landesliga-Volleyballer des SV Budberg ist nicht mehr leer. Einen Zähler gab’s für den Aufsteiger. Doch es war mehr drin für die SVB-Spieler während der Partie beim TV Voerde.

Weil in den letzten beiden Sätzen die Konzentration nachließ, konnten die Hausherren die Begegnung knapp mit 3:2 (25:23, 22:25, 19:25, 25:16, 15:8) für sich entscheiden. „Wir haben uns mal wieder unter Wert verkauft. Die Voerder hätten wir locker schlagen können“, sagte Lutz Rebentisch, der spielende Co-Trainer.

Weil die Mannschaft zum Ende hin nicht mehr zu hundert Prozent bei der Sache war, schlichen sich technische Fehler ein. Die Voerder nutzten dies aus. „Wir haben es nicht geschafft, die Motivation in fünf Sätzen aufrecht zu halten“, so Rebentisch. Qurban Ali Bahadari, Flüchtling aus Afghanistan, debütierte auf der Libero-Postion. „Er hat seine Sache sehr ordentlich gemacht“, meinte Rebentisch.

Es spielten: Ihde, Kress, Rebentisch, Schmidt, Hillmann, Bischof, Nettersheim, Bahadari.