Auftaktrunde am kommenden Sonntag : Derby-Zeit im Fußball-Kreispokal

Im ersten Pflichtspiel der neuen Saison stehen sich Borth und Millingen sowie Alpen und Veen gegenüber.

In der ersten Runde des Kreispokals dürfen sich vier Fußball-Mannschaften aus dem „Norden“ auf ein Derby freuen. Ein Bezirksligist und drei A-Ligisten mischen am Sonntag mit. Beide Begegnungen beginnen um 15 Uhr.

Die Vorbereitungszeit neigt sich dem Ende entgegen. Vor dem Meisterschaftsstart am übernächsten Wochenende geht’s nicht nur für den TuS Borth so langsam ans Eingemachte. Die Aufstiegself von Trainer Frank Misch trifft auf einen Konkurrenten aus der Kreisliga A. Der SV Millingen ist zu Gast am Mittelweg. Vor der Partie gegen Concordia Ossenberg am ersten Spieltag steht für Misch und seine Mannschaft also ein weiteres Derby an.

„Wir wollen definitiv eine Runde weiterkommen“, sagt der Übungsleiter offensiv. Die spannende Ausgangslage lässt hoffen, denn auf den Gewinner wartet danach ein Freilos, wie Frank Misch weiß. Bedeutet: Bei einem Sieg geht’s direkt ins Achtelfinale. In den vergangenen Jahren war zumeist in diesem Wettbewerb sehr früh Schluss für den TuS.

„Im Pokal ist es für die A-Ligisten immer sehr, sehr schwierig“, weiß Nisfad Grgic, der Trainer der Millinger. Er und Misch kennen sich schon lange. Beide Trainer rechnen keinesfalls mit einem so hohen Ergebnis wie noch vor zwei Wochen bei der Stadtmeisterschaft in Ossenberg. Damals hatte Borth mit 6:0 gewonnen. „Unser Kader wird langsam voller. Die Jungs sind hochmotiviert und heiß auf eine kleine Revanche“, sagt Grgic.

Neben dem Duell in Borth verspricht ein weiteres Derby mindestens genauso viel Spannung. Viktoria Alpen bittet den Nachbarn Borussia Veen zum Tanz. Der Bezirksliga-Aufsteiger geht als leichter Favorit in die Partie. „Wir freuen uns natürlich alle sehr auf das Spiel“, berichtet Gäste-Coach Christian Hauk. Denn in der Meisterschaft kommt’s zumindest in dieser Saison nicht zu einem Aufeinandertreffen der beide Teams. „Das ist dann natürlich am Sonntag nochmal eine ganz andere Geschichte. Aber es tut auch nicht weh, wenn wir nicht weiterkommen sollten“, sagt ein zurückhaltender Jörg Schütz, Trainer des gastgebenden A-Ligisten.

Auch der Kreispokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze. Dennoch misst der Alpener Coach dem Wettbewerb eher eine geringere Bedeutung bei. „Für uns zählt das Spiel noch ganz normal zur Vorbereitung.“ Da sich nach wie vor einige Spieler im Urlaub befinden, liegt der Fokus bei der Viktoria schon jetzt viel mehr auf dem Saison-Start daheim am 11. August gegen die SpVgg Rheurdt-Schaephuysen.