Engel auf zwei Rädern

Auch die vierte Auflage des Niederrheinischen Sommerbiathlons in Bönninghardt war ein voller Erfolg. Beim Radfahren gewann die DJK Twisteden II in einem Kopf-an-Kopf-Rennen vor den "HoDiWiKa's" aus Menzelen-Ost.

Rosa Engelsflügel, Geoparden-Shorts, hautenge Leggins und "Borat Mankini Badeanzüge" - die "HoDiWiKa's" bekamen beim vierten Niederrheinischen Sommerbiathlon die volle Aufmerksamkeit der Zuschauer. Die Radfahr-Staffel aus Menzelen-Ost hob sich aber nicht nur optisch von den restlichen Teams ab. In den Vorläufen überzeugten Dirk Wagner, Holger Honeck, Klaus-Martin und Heinz-Willy Heier mit einer makellosen Schuss-Bilanz. Die Favoritenrolle war den Vier, die in dieser Zusammenstellung das dritte Mal bei der Veranstaltung des Bönnighardter Bürgerschützenvereins auf der Hei' antraten, sicher. Die kürzeren Wettkampfstrecken und die zusätzliche dritte Schießeinlage kamen den Sportschützen zugute.

Schützen zeigen Nerven

In den Vorläufen fuhren die "HoDiWiKa's" noch ein ruhiges Tempo, um den Puls im richtigen Moment runterfahren zu können. Vorm Finale stieg dann aber die Nervosität. Im vergangenen Jahr reichte es nur für Platz acht. In diesem spürte das Quartett, dass mehr drin ist. Die Gelassenheit aus den Vorrunden fehlte. Starter Dirk Wagner patzte zweimal an der Zielscheibe, so dass ein wichtiges Polster fehlte. Dennoch, die rosa Engel führten das Feld an. Auch die Nerven von Holger Honeck flatterten. 20 Sekunden Strafzeit für ihn. Klaus-Martin Heier übergab als Erster - ohne Fehler.

Es folgte der Auftritt von seinem Bruder Heinz-Willy. Mit zwei Fehlern bei der ersten Schießeinlage machte er es spannend. Vorjahressieger DJK Twisteden II kämpfte sich heran. Die Zuschauer waren begeistert. Es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen DJK-Fahrer Christian Filz und Heier. Fast gleichzeitig gingen beide Sportler auf die letzten 1000 Meter. Zwischen den Bäumen konnten die Zuschauer sehen, wie Filz in der Ferne mit dem weißen Trikot an den rosa Flügeln vorbeifuhr. Heier kämpfte und kam nur wenige Sekunden später ins Ziel. "Ich habe das Gewehr nicht sauber gehalten. Ich hatte gehofft, fehlerfrei zu schießen. Denn ich wusste, dass er mich auf dem Rad schlagen würde", sagte der erschöpfte Heier.

Emotionen auf der Hei'

Auch die "FAPS" hatten zunächst keine ruhige Hand am Gewehr. Nach einigen Strafzeiten holten sie ihren Rückstand auf und kamen als drittes Team über die Ziellinie gefahren. Der Niederrheinische Sommerbiathlon überzeugte auch bei der vierten Auflage mit vielen Emotionen und einer tollen Stimmung unter den Teilnehmern und Zuschauern.

Nicht nur die Sieger feierten sich. Die "Quattros" wurden Vorletzter in der Vorentscheidung. Bernd Görres freute sich aber so über die Ankunft im Ziel, dass er sich auf den Boden schmiss und über die Linie rutsche. Resultat: T-Shirt kaputt und blaue Flecke. Egal, das Lachen ist ihm nicht vergangen.

(laga)