1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Wasserball: Ein Wasserballer im TuS 08-Handballtor

Wasserball : Ein Wasserballer im TuS 08-Handballtor

Der 56-jährige Günter Baudewig ist Stammkeeper der Handball-Männer des TuS 08. Zudem hütet der Rheinberger das Tor gleich mehrerer Wasserball-Nationalmannschaften. Ende August nimmt er in Montreal an der Masters-WM teil.

Natürlich hat Günter Baudewig auch seine Wehwehchen. Das bleibt nicht aus. Der IT-Fachmann, der in Winterswick wohnt, ist schließlich schon 56 Jahre alt. Der Sport hält ihn fit. Baudewig ist Schlussmann, ein echter Rückhalt im Handball- und im Wasserballtor. Er spielt für die Kreisliga-Männer des TuS 08 und für Waterpolomasters Duisburg. Obendrein ist er Senioren-Nationalspieler. Ende August fliegt Baudewig mit der deutschen Masters-Mannschaft der Altersklasse M55 zur Wasserball-Weltmeisterschaft nach Montreal. In Kanada soll der WM-Titel her.

Der langjährige Oberst des Rheinberger Bürgerschützenvereins ist im Wasser wesentlich erfolgreicher. 1978 bei den Junioren-Europameisterschaften wurde er Dritter mit der deutschen Auswahl. Seit 1988 ist Handball seine zweite große sportliche Leidenschaft. Dass er beim TuS 08 mit Abstand der älteste Spieler ist, interessiert seine Teamkollegen nicht. Sie schätzen ihren Oldie wegen seiner Erfahrung und seiner für einen Handball-Keeper eher untypischen Paraden. "Ich bleibe viel länger stehen und biete innerhalb von Millisekunden einige Abwehrvariationen an. So mancher Gegner ist schon nach einem erfolglosen Angriff konsterniert abgedreht", sagt der ehemalige Hochleistungssportler. "Und das hat nichts mit meinem fortgeschrittenen Alter oder Trägheit zu tun", schiebt der Schlussmann mit einem Schmunzeln hinterher. Nach 21 Jahren als Bundesliga-Keeper beim ASC Duisburg beendete er 1987 seine Wasserball-Profikarriere. Es folgte der Umzug nach Rheinberg und die Suche nach einer neuen Sportart. "Ich bin zu den Handballern des TuS 08 gegangenen und habe gefragt, ob ein Torwart benötigt wird. Das war der Fall."

Irgendwann stieg Baudewig dann wieder mit alten Kollegen regelmäßig ins Wasser. Sie gründeten die Gruppe Waterpolomasters Duisburg. Die Oldies hatten nichts verlernt, die Erfolge stellten sich schnell ein. Kürzlich bei den nationalen Titelkämpfen für Senioren-Mannschaften in Uerdingen wurden die Duisburger zweimal Erster. Baudewig gewann mit dem M45- und M50-Team die Goldmedaille. Mit der M40-Mannschaft holte er Silber. In Erinnerung bleibt ihm vor allem das M45-Finale, das die Duisburger mit 15:0 gegen Telekom-Post-Sportgemeinschaft Köln gewannen. Baudewig ließ also die Null stehen. In der M50-Altersklasse nahm mit Santiago Chalmovsky (55) ein weiterer Rheinberger den Siegerpokal entgegen. Chalmovsky und Baudewig kennen sich aus alten Bundesliga-Zeiten. Der 55-Jährige hütete das Tor des Stadtrivalen DSV 98. Nun wehren sie gemeinsam im Einsatz für die Nationalmannschaft die Würfe der Konkurrenz ab. Beide wurden für den deutschen M55-WM-Kader nominiert. In der kanadischen Metropole rechnen sie sich einiges aus. "Wenn wir Top-Leistungen bringen, müssten wir unseren härtesten Konkurrenten aus den Niederlanden eigentlich hinter uns lassen und Weltmeister werden", so Baudewig, der wegen des WM-Trips einige Trainingseinheiten mit den TuS 08-Handballern sausen lassen muss. Das sind seine Mitspieler gar nicht gewohnt. Ihren Schlussmann kennen sie als sehr ehreizigen und trainingsfleißigen Spieler. "Ich war halt mal Hochleistungssportler und möchte auch im höheren Alter immer alles geben", sagt Baudewig, der Handball spielende Wasserballer aus Rheinberg.

(RP)