Lokalsport: Ein Treffer in Orsoy, zwei Welten in Meerbeck

Lokalsport : Ein Treffer in Orsoy, zwei Welten in Meerbeck

Fußball-Kreisliga A: Der SVO mühte sich zum 1:0 über Rumeln, der SV Budberg machte das Dutzend voll.

Wenn der Spitzenreiter beim Schlusslicht der Kreisliga A antritt dann können da schon zwei Welten aufeinander prallen. Der SV Budberg, seines Zeichens Tabellenführer, siegte mit 12:0 (6:0) als Gast des MSV Moers II und hätte, bei allem Respekt vor dem Schlusslicht, auch noch ein höheres Ergebnis erzielen können. In manchen Momenten war auf der Budberger Bank gar ein leichtes Schmunzeln zu sehen, wenn wieder einmal eine Möglichkeit leichtfertig ausgelassen wurde.

Eine Halbzeit lang, so Gästetrainer Patrick Jetten, habe man sich auch mit dem Aschenplatz schwer getan, dann aber war sichtbar, dass die Meerbecker Zweitvertretung dem Tempo des Aufstiegsfavoriten nicht mehr standhalten konnte - zumal sich die Mannschaft auch noch eine Gelb-Rote Karte im ersten Abschnitt selbst schwächte. Für das Dutzend an Toren zeichneten vier Akteure verantwortlich. Ricardo Andriejeweski, der den Torreigen schon in der dritten Minute einleitete, war fünffacher Torschütze, vier Treffer gingen auf das Konto von Benedikt Franke, zudem trafen Marcel Bloemers (2) und Jonas Twardzik.

Wesentlich unspektakulärer verlief das Heimspiel des SV Orsoy, der erst in der 86. Minute zu einem 1:0 (0:0)-Sieg gegen den Rumelner TV gelangte. Bis zur Entscheidung der Partie durch Fatih Sanverdis späten Treffer hätte Orsoys Trainer Sandro Vergaro auch ein 0:0 unterschrieben. "In den 85 Minuten vor dem Tor ist nicht viel passiert", beschrieb er das chancenarme Duell zweier Mannschaften, die auch mit dem nur schwer bespielbaren Rasen am Gildenkamp ihre liebe Mühe hatten. Der SVO zeigte insbesondere im ersten Abschnitt zwar einige gute Ballstafetten, beschränkte sich aber auf eine Möglichkeit, die Erkan Ayna, der später verletzt vom Platz gehen musste, per Kopf nicht zu nutzen wusste. Auf der anderen Seite war es ein Distanzschuss, der aus 35 Metern abgeschickt, an die Latte des Orsoyer Tores klatschte und so für die einzig spektakuläre Szene des ersten Abschnitts sorgte.

Fünf Minuten vor dem Abpfiff spielte sich Lars Dickmann geschickt über die Außenbahn durch und legte den Ball auf Sanverdi, der zur Entscheidung traf. Vergaro sah es von außen, nachdem der Trainer sich selbst ins Spiel eingewechselt hatte. Der Auftritt endete allerdings schon wieder nach wenigen Minuten, jetzt muss der spielende Coach vermutlich einen Muskelfaserriss auskurieren.

(DK)
Mehr von RP ONLINE