Lokalsport: Ein "Dreier" für Ossenberger Schlafmützen

Lokalsport : Ein "Dreier" für Ossenberger Schlafmützen

Fußball-Kreisliga A: Im Spiel gegen Mitaufsteiger SV Büderich lag die Concordia schnell mit 0:2 hinten. Am Ende hieß es jedoch 3:2.

Es waren gerade mal acht Minuten absolviert, und schon lagen die Fußballer von Concordia Ossenberg 0:2 hinten. Was für ein verschlafener Beginn in der Meisterschaftspartie gegen den SV Büderich. Udo Krützberg, der Co-Trainer der Concordia, mochte es nicht glauben. "Guten Morgen", rief er, als ob er die Ossenberger Schlafmützen damit wecken wollte. Irgendwie muss es funktioniert haben, denn am Ende blieben die Punkte mit 3:2 (2:2) doch noch in Ossenberg.

Das Duell der beiden Neulinge in der Kreisliga A begann mit drei frühen Treffern. Christopher Peglow schon in der zweiten und Sascha Ströter sechs Minuten später schossen das Büdericher Team schnell in Führung. Und kaum war Krützbergs Weckruf verhallt, da waren auch die Ossenberger erstmals zur Stelle. Silas Baumbachs Schuss wurde noch abgeblockt, Patrick Wielinski aber war zur Stelle und beförderte den Ball per Kopf zum Anschlusstreffer ins Netz. Da waren gerade einmal zehn Minuten gespielt.

Die Anfangsphase gehörte den Gästen, die in der Defensive sicher standen, und es sollte noch einmal eine Viertelstunde dauern, ehe von Ossenberger Seite mit einem strammen Baumbach-Schuss wieder Gefahr herauf beschworen wurde. Zum Ausgleich nach 32 Minuten leistete der SVB dann allerdings freundliche Unterstützung. Dominik Tebbe verlor den Ball in der eigenen Hälfte, Tim Meier durfte aus 20 Metern Maß nehmen und traf exakt in den rechten Winkel. Der Schuss passte und ließ das Spiel kippen. Büderich verlor den Faden und wenige Minuten vor dem Seitenwechsel mit Sascha Ströter auch noch seinen Mannschaftskapitän. Der Angreifer verdrehte sich das Knie und musste das Spielfeld humpelnd verlassen. Mit ihm ging die Anspielstation und der Ballverteiler im Offensivspiel des SVB.

Ossenbergs Spieler hatten es eilig, als es in die zweite Halbzeit ging. Das Team kam vorzeitig aus der Kabine, um nach einiger Wartezeit auf den Gegner schnell wieder das Kommando zu übernehmen. Matthias Kaul setzte sich durch und brachte den Ball flach in den Büdericher Strafraum. Silas Baumbach verpasste die Kugel, doch im Hintergrund lauerte noch Wielinski, der nach 48 Minuten wieder goldrichtig stand und zum 3:2 für die Concordia traf. Büderich forcierte zwar noch einmal das Tempo, vermochte das Tor der Concordia aber nicht mehr in Gefahr zu bringen. Florian Fuhrmann, eine Woche zuvor noch vierfacher Torschütze gegen den SV Orsoy, wartete vergebens auf die Zuspiele aus dem Mittelfeld des SVB und stand gegen die gut gestaffelte Ossenberger Abwehr zumeist allein da. So war es denn korrekt, wenn Ossenbergs Trainer Björn Quint hinterher von einem "verdienten Sieg" seiner Mannschaft sprach. Stefan Tebbe, Coach der Büdericher, mochte da auch nicht widersprechen.

Concordia Ossenberg: A. Furthmann: J. Baumbach, Bentgens, Meier, J. Furthmann, Bangert (59. S. Dargel), Neumann, Strüngmann, S. Baumbach, Kaul (van den Boom), Wielinski (68. Hartung).

SV Büderich: Hebbering, Euler, M. van Husen, D. van Husen, Busch (62. Friedhoff), Tebbe, Moroder-Bendyk, Peglow, Ströter (42. Pähler), Kanning, Fuhrmann.

(DK)