Fußball: Ein brisantes Rheinberger A-Liga-Derby

Fußball : Ein brisantes Rheinberger A-Liga-Derby

Es gibt Spiele in der Fußball-Kreisliga A, da haben die beteiligten Akteure noch einige Zeit dran zu knabbern. Das erste Aufeinandertreffen des SV Orsoy mit dem TuS 08 Rheinberg gehört dazu.

Im September gab es ein brisantes 2:2 zwischen den Ortsrivalen, eine spätere Sportgerichtsverhandlung gegen Rheinbergs Spieler Wojtek Lubos (aus der er ohne Bestrafung heraus kam) und eine Orsoyser Gäste-Mannschaft, die nach vier Verletzungen zehn Minuten zu zehnt auskommen musste und sich prompt noch den Ausgleich einfing. "Die Sache ist inzwischen abgehakt", erklärt SVO-Trainer Igor Draganov vor dem sonntäglichen Wiedersehen der Mannschaften. Dass Lubos inzwischen seine Zelte beim TuS 08 abgebrochen und sich dem SC Rheinkamp abgeschlossen hat, glättet die Wogen. "Wir konzentrieren uns nur auf das Spiel", meinte Oroys Coach. Die Spannung vor dem Duell nimmt auch sein Pendant Ali Boyacilar wahr: "Die Brisanz wird den Spielern zu noch mehr Ehrgeiz verhelfen." Dabei langt doch der Blick auf die Tabelle, um die Bedeutung der Partie aufzuzeigen. Beide Mannschaften müssen noch kräftig punkten, um nicht noch arger in Abstiegsnöte zu geraten. Auf Orsoyer Seite steht der frühere Rheinberger Dawid Stasiewicz erstmals nach seinem Wechsel im Winter im Kader. Boyacilar muss auf den Urlauber David Starzynski, den angeschlagenen Jonas Grundmann sowie den noch bis zum 31. März rotgesperrten Bexheti Driton verzichten.

Kamp-Lintforts Aschenplätze sind zwar gesperrt, doch den Fußballern des SV Millingen bleibt die Absage des Gastspiels bei Alemannia vielleicht doch noch erspart. Die Hausherren liebäugeln mit einem kurzfristigen Ausweichen auf den Kunstrasenplatz an der Konradstraße. Trainer Wilhelm Wilbers hat eine schnelle Anreise: Millingens Coach, in der Klosterstadt zu Hause, trifft auf sein früheres Team und wird ein Kitzeln im Bauch verspüren. Niklas Eickers hat seinen Skiurlaub unbeschadet überstanden und kann mithelfen, den angestrebten Punktgewinn der Gäste zu realisieren. — Ulf Deutz wird auch in der nächsten Spielzeit an der Seitenlinie des SSV Lüttingen stehen. Das soll dann weiterhin in der A-Liga sein. "Das Thema Abstieg haben wir bei den Verhandlungen überhaupt nicht besprochen", beschreibt Deutz die Zuversicht im Lüttinger Vorstand. Allerdings, dem Tabellenzwölften ständen drei Punkte im Gastspiel beim SC Rheinkamp gut zu Gesicht. Bastian Johann droht mit Fieber auszufallen, zudem muss Johannes Heiming nach Roter Karte letztmalig zuschauen. Wieder im Kader steht Benedikt Mölders.

Die Beteiligten am Personalwechsel auf der Trainerbank des SV Budberg II sind seit dieser Woche bekannt. Der frühere Asberger Spieler und Trainer Michael von Zabiensky, zuletzt für den B-Ligisten VfL Tönisberg II zuständig, wird Stefan Kuban am 1. Juli ablösen. Kuban wechselt nach Orsoy — man sieht sich also in der nächsten Saison. Der SVB II empfängt am Sonntag mit Preußen Vluyn einen, so der scheidende Trainer, "unangenehmen Gegner", der noch auf seinen ersten Punktgewinn des Jahres wartet. "Einige sind krank, einige angeschlagen, wir müssen abwarten, wer am Sonntag auf dem Platz steht", rätselt Kuban noch über die Aufstellung.

Im Kreis Kleve/Geldern empfängt die DJK Labbeck-Uedemerbruch den SV Sevelen II. Ins Hinspiel gingen beide Teams noch ohne jeglichen Punktgewinn, heute haben sich die Mannschaften mit dezentem Abstand zum Keller im Mittelfeld der A-Liga etabliert. Thomas Haal, Trainer der Gastgeber, hofft auf Besserung der angespannten Personallage mit zuletzt sechs nicht einsatzfähigen Akteuren.

(DK)