Lokalsport: Ein 3:2 im letzten Auswärtsspiel

Lokalsport: Ein 3:2 im letzten Auswärtsspiel

Die Zweitliga-Volleyballer des Moerser SC haben im letzten Auswärtsspiel der Saison beim USC Braunschweig einen 0:2-Rückstand in einen 3:2 (22:25, 18:25, 25:15, 25:23, 15:9)-Sieg umgewandelt.

Trainer Martin Schattenberg musste erneut auf den verletzten Oskar Klingner verzichten. Die Moerser erwischten einen holprigen Start und kamen nicht in die Gänge. Trotz einiger unnötiger Fehler entwickelte sich ein "unter dem Strich" ausgeglichener erster Satz, den der MSC in der Schlussphase verlor. Das Element Block/Abwehr war "nicht giftig genug". Im zweiten Durchgang waren die Braunschweiger klar im Vorteil. Für den grippegeschwächten Jonas Hoppe wechselte Schattenberg Marek Bender ein. Doch die Annahme "bröckelte", und der Zuspieler konnte nicht so verteilen, wie er wollte.

Doch dann drehte sich die Partie. Ganz früh gab's eine deutliche Führung für den MSC, der schließlich über ein 16:9, 20:12 und 23:12 den Satz gewann und die Wende einläutete. Zunächst entwickelte sich der vierte Satz auf Augenhöhe. Die Gäste gerieten aber mit 11:16 in Rückstand. Doch das Team fand zu konzentrierten Aktionen zurück und schaffte ein 23:20. Aber die Hausherren gaben nicht auf und glichen aus. Mit einem schönen Topspin-Ball holte Daniel Wernitz den 24. Punkt. Lenard Exner markierte nach guter Abwehr das 2:2, als er von oben den Block anschlug.

  • Lokalsport : Tickets für das MSV-Auswärtsspiel in Braunschweig

So ging's in den fünften Satz. Exner ärgerte den Gegner mit unangenehmen Aufschlägen. Schließlich rettete Moers über ein 13:8 und den 15:9-Erfolg im fünften Durchgang zumindest zwei Punkte. "Wir haben stückweise unsere wichtigen Elemente verbessert und sind im Angriff effektiver geworden", sagte der Coach. MSC: Exner, Hogenacker, Schäperklaus, Bils, Hoppe, Müller, Seybering, Schattenberg, Scheiffarth, Tins, Wernitz.

(RP)