Drei Spielern der Millinger „Buben“ steht eine Doppel-Schicht bevor

Tischtennis : Drei Spielern der „Buben“ steht eine Doppel-Schicht bevor

Den SV Millingen plagen Personalprobleme. Bei TuS Xanten sind Michael Brandt und Jonas Cornelißen angeschlagen.

Drei Millinger spielen am Samstag erst fürs Bezirksliga-Team, danach dann für die „Zweite“. Auch andere Mannschaften haben personelle Probleme.

Verbandsliga: Nach zweiwöchiger Spielpause und dem lang ersehnten ersten Saison-Sieg empfängt der TuS 08 Rheinberg II am Samstagabend den TTC Bottrop. Jens Menden muss passen. „Sonst sind alle Mann an Bord. Patrick Kison kann spielen“, gab Kapitän Thomas Büssen bekannt. Die Rheinberger rechnen sich auch ohne ihre Nummer Drei etwas aus. „Dann muss aber alles passen“, sagte Büssen.

Bezirksliga: Bis zur Niederlage in Dinslaken hatte der SV Millingen sechs Spiele in Folge gewonnen und von ganz oben in der Tabelle gegrüßt. Doch nun ist nicht nur Platz eins weg. Die „Buben“ haben zudem große Personalprobleme. Neben Kapitän Henning Blankenstein stehen derzeit nur Benjamin Sowinski und Christian Wolf zur Verfügung. Mario van Bebber ist verletzt, Mario Spettmann und Oliver Müller drohen ebenfalls auszufallen. Rolf Ehlert, Peter Ingenillem sowie Lars Wesling stehen bereit. „Trotz der guten Ersatzleute wird die nächste Aufgabe eher schwierig“, meinte Blankenstein vor dem Duell gegen WRW Kleve II, das bereits am Samstag ab 16 Uhr stattfindet.

Ebenfalls mit Ersatz an die Platte gehen muss der TuS Borth im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Rheinwacht Dinslaken. Da die zweite Mannschaft zeitgleich ein wichtiges Spiel in der Kreisliga absolviert, wird Timo Kaschner nicht mitwirken. Sebastian Schicht aus der „Dritten“ springt ein. Unabhängig davon rechnet Abteilungsleiter Peter Potjans mit einem harten Brocken: „Dinslaken ist durchweg gut besetzt.“

Bezirksklasse: Vor dem Duell beim TV Mehrhoog II sieht der TuS 08 Rheinberg III den neunten Sieg im neunten Spiel in Gefahr. Die Tabellenführung zu verteidigen stellt keine leichte Aufgabe dar. „Vom Stamm stehen nur Frank Waschipki und Carsten Lindner zur Verfügung“, so Teamsprecher René Viktora. Lucas Rundmund und Markus Zur schließen die Lücken Auf den restlichen Positionen werden wohl „ambitionierte Jugendliche“ erstmals Bezirksklassen-Luft schnuppern dürfen. „Man muss kein Prophet sein, um vorherzusehen, dass wir wohl die ersten Verlustpunkte in dieser Saison kassieren“, meinte Viktora. Mehrhoog kündigte an, in Bestbesetzung anzutreten und stimmte einer Verlegung nicht zu.

Wenn der TuS Xanten am Samstagabend im Heimspiel auf den BSV GW Wesel-Flüren II trifft, hofft Kapitän Martin Artz mit der bestmöglichen Aufstellung antreten zu können. Michael Brandt und Jonas Cornelißen sind gesundheitlich angeschlagen. Die Weseler haben in dieser Saison schon einigen Gegnern das Leben schwer gemacht. Die Domstädter sind gewarnt, auch wenn Artz mit Blick auf die Tabelle von einer „machbaren Aufgabe“ sprach.

Obwohl der SV Millingen II höchstwahrscheinlich drei Leute an die „Erste“ abgeben muss, ist Mannschaftsführer Rolf Ehlert guter Dinge. Denn zum ersten Mal in dieser Saison können die „Buben“ komplett an die Platten gehen. Sie schlagen erst nach der Bezirksliga-Partie der Millinger auf. Im Spiel gegen den TTC Kranenburg (18.30 Uhr) seien zwei Punkte das Ziel, sagte der Kapitän.

Mehr von RP ONLINE