Fußball : Drei Mannschaften, ein Ziel

Die Fußball-Bezirksligisten TuS Xanten, SV Budberg und TuS Borth können morgen den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. Die besten Aussichten hat die Elf von Trainer Frank Pomrehn.

Rheinberg/Xanten Nur drei Punkte zählen morgen für die Teams aus Borth, Xanten und Budberg in der Fußball-Bezirksliga, um vorzeitig den Klassenerhalt perfekt zu machen. Der TuS Borth (33 Punkte) empfängt die DJK Kellen (35). Michael Prigge, Trainer der Gastgeber, hat ein gutes Gefühl und lobte die Trainingseinstellung unter der Woche. "Die Eindrücke lassen auf ein gutes Spiel hoffen. Es haben sich ein paar Spieler empfohlen, so dass es morgen zu Überraschungen in der Startelf kommen wird", sagte der Coach, der seine Mannschaft auf Sieg einstellt und noch bemerkte: "Wir wollen gegen Kellen alles klar machen." Aber nur bei einem "Dreier" und einer gleichzeitigen Schlappe oder Niederlage des TV Asberg gegen Viktoria Winnekendonk könnten sich die TuS-Spieler auf die Schultern klopfen. Gäste-Trainer Markus Dahms hat Respekt vor Borth, aber keine Angst: "Wenn man sie spielen lässt, wird's schwierig. Es wird kein Spaziergang, dennoch sind wir stark genug, um sie zu schlagen."

Für klare Verhältnisse sorgen

  • Trainer Frank Misch thront mit dem
    Fußball : TuS Borth schießt sich auf Tabellerang eins
  • Zwei Torschützen unter sich: Ilia Statscheff
    Fußball : 7:5 – Budberg III schlägt den TuS 08
  • Lokalsport : TuS Xanten stolpert im Spitzenspiel

Der TuS Xanten (35) muss zu Siegfried Materborn (34) reisen, die vergangene Woche die Borther mit 6:2 vom Platz gefegt hatten. Beide Teams wollen mit einem Sieg für klare Verhältnisse sorgen. Obwohl die Personaldecke bei den Domstädtern in den zurückliegenden Wochen sehr eng war, holte die Elf von Trainer Torben Sowinski aus den letzten sechs Spielen elf Punkte. "Xanten stellt sich sicherlich besser dar als Borth in der letzten Woche", vermutet Siegfrieds Coach Helmut Jaspers, der auf Spielmacher Hendrik Lichtenberger verzichten muss. Die Stürmer Kevin Schiller und Sascha Kromwyk sind angeschlagen.

SVB will nicht mehr rechnen

Frank Pomrehn, Trainer des SV Budberg (36), wäre schon mit einem Punkt beim KSV Kevelaer (37) zufrieden. "Ich hoffe, dass wir nach dem Spieltag rechnerisch mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben und die letzten beiden Partien befreit aufspielen können", so Pomrehn, der auf einen vollen Kader zurückgreifen kann. Lediglich A-Junior Marcel Sura ist fraglich. "Marcel soll am Samstag erst noch in der A-Jugend spielen. Wir entscheiden kurzfristig, ob er von Beginn an aufläuft." Hoffnungen, in der Startelf zu stehen, können sich Florian Murke und Adrian Woitke machen. Budbergs Chefcoach glaubt: "Wenn wir kämpferisch alles abrufen, können wir in Kevelaer bestehen."

(RP)