DJK Eintracht Wardt feiert den 90. Geburtstag

Vorbereitungen dauerten ein halbes Jahr : DJK Eintracht Wardt feiert den 90. Geburtstag

90 Jahre DJK Eintracht Wardt: Samstag und Sonntag wird auf der Platzanlage gefeiert. Eine Typisierungsaktion wird durchgeführt.

Eigentlich können sie sich gut leiden, die Menschen aus dem Inseldorf und die aus dem Fischerdorf. Aber es ist und bleibt ein ungeschriebenes Gesetz, dass man das nicht zugibt. Die DJK Eintracht Wardt und der SSV Rheintreu Lüttingen, „das ist so etwas wie Schalke und Borussia Dortmund, nur im Dorf“, sagt Torsten Joch, Geschäftsführer bei der Wardter Eintracht. Das erklärt auch, warum auf dem Jubiläumstrikot in den Vereinsfarben grün-weiß hinten „Traktor Wardt“ und „En dun wa noch“ steht und vorne ganz groß „Bier“: „Wir müssen dem ‚Wir aus Lüttingen doch was entgegen gegenhalten“. Da geht kein Weg dran vorbei.

90 Jahre gibt es die DJK Eintracht Wardt, die 130 Mitglieder hat, ein Vereinsheim und einen Rasenplatz mitten im Dorf und deren erste Mannschaft die Saison in der Kreisliga C als Tabellensechster abgeschlossen hat. Dabei wollte sie doch eigentlich wieder aufsteigen in die B-Liga, aus der sie vor zwei Jahren abgemeldet werden musste, weil es zu wenig Spieler gab. Das sieht in der nächsten Saison schon ganz anders aus. Torsten Joch, der vor sechs Jahren von Duisburg erst nach Sonsbeck und dann nach Wardt gezogen und seit vier Jahren Mitglied bei der DJK Eintracht ist, ist sicher: „Wir schaffen das“. Vielmehr die Jungs von Trainer Johannes Herfurth, der 2017 vom TuS Xanten zur DJK Eintracht Wardt gekommen war. Warum der Geschäftsführer und auch der zweite Vorsitzende keinen Zweifel haben, dass die Erste wieder aufsteigen wird? „Das Potenzial ist da, insbesondere auch, weil jetzt Verstärkung aus anderen Vereinen kommt“. Vom SSV Lüttingen beispielsweise kommen gleich sieben Fußballer ’rüber ins Inseldorf: Torhüter Lars Krebber, Robin Schülken, sein Kumpel Pedro, Matthias Svenne, Lukas Irkens, Markus Nagels und H. Keuchel. Jan Eric Kleinschulte hat sich beim SV Birten ab- und bei der DJK Wardt angemeldet.Trainer Johannes Herfurth kann also in der nächsten Saison wirklich mal aus dem Vollen schöpfen: Torwart Kevin Dyszkant ist nach wie vor dabei, genauso wie Malte Dupont, Thilo Heinen, Florian und Fredde Hartel, Louis Wollny, Georg und Ludwig Ingenlath, Kapitän Jonas Koch (Torschützenkönig in der Saison 2017/18), Jonas Herfurth, Oliver Arntz und Julian Tietz.

Trainiert wird dienstags und donnerstags von 19.30 bis 21 Uhr, demnächst dann auch auf einem Platz, der gerade quasi auf links gedreht wird. „40 Jahre wurde da nichts gemacht, das wurde mal Zeit“, so Gladbach-Fan Carsten Konarski. Torsten Joch als ehemaliger Duisburger hält natürlich zu den Zebras, auch wenn die gerade in die dritte Fußball-Liga abgestiegen sind. Aber zurück zur Platzpflege: Dank finanzieller Unterstützung durch die Volksbank können in den Rasenplatz jetzt unzählige Löcher gestanzt, mit 52 Tonnen Rheinkies aufgefüllt werden. Das machen die DJKler aber nicht eigens, das übernimmt eine Firma aus Appeldorn.

Zum Vorstand gehören im Jubiläumsjahr neben Konarski und Joch der erste Vorsitzende Walter van Wesel, Fußball-Obmann Marc Andrae und Kassenwart Nils Veddar. Zum Verein gehört neben der ersten Fußball-Garde eine Altherrenmannschaft; hier sind die Wardter eine Spielgemeinschaft mit Lüttingen eingegangen. Mit dem SV Vynen-Marienbaum gibt es bei den Bambinis eine Kooperation. Eine kleine Zeitlang gab es auch eine Damenmannschaft im Inseldorf. Die hat allerdings mangels Masse nur eine und eine halbe Saison gespielt. Seit drei Monaten wird bei der Eintracht jetzt auch mittwochs ab 19.30 Uhr im Sportheim Steel-Dart gespielt.

Ein halbes Jahr lang haben sich einige DJKler fast wöchentlich getroffen, um das Jubiläumsfest am kommenden Wochenende vorzubereiten. Gefeiert wird auf der Platzanlage. „Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein“: An beiden Tagen wird es eine Typisierungsaktion geben. Die Initiative kam vom zweiten Vorsitzenden Konarski, weil in der Familie eines Arbeitskollegen ein Kind an Leukämie erkrankt war, das durch eine Knochenmarkspende geheilt werden konnte.

Wenn das Jubiläum vorbei ist, geht es für die erste Mannschaft erstmal vier Tage zum „Ballermann nach Malle“, von Freitag bis Montag. Wie jedes Jahr zum Abschluss der Saison.

Mehr von RP ONLINE