Leichtathletik: Der Xantener Citylauf wird 20 Jahre alt

Leichtathletik : Der Xantener Citylauf wird 20 Jahre alt

1995 ging's mit einer verregneten Premiere los. Das Ehepaar Gehrmann und der TuS-Vorsitzende Heinrich Gundlach bilden heute noch das Organisationsteam. Am 12. September findet die nächste Auflage statt.

Die Premiere verlief so gar nicht nach Wunsch des Veranstalters. "Das war mir schon etwas peinlich. Das hat nicht für uns gesprochen", sagt Manfred Gehrmann, der sich noch gut an den ersten, verregneten internationalen Xantener Citylauf erinnern kann, weil im Zielbereich vor der Musikschule einige der 250 Teilnehmer auf dem glitschigen Kopfsteinpflaster ausrutschten. Doch die Aktiven, Zuschauer und Offiziellen sahen das Gesamtpaket. Und das stimmte. Am Freitag, 12. September, wird DLV-Starter Kurt Koch zum 20. Mal den Startschuss auf dem Großen Marktplatz ertönen lassen. Gehrmann, seine Ehefrau Adelheid und Heinrich Gundlach, der Vorsitzende des TuS, bilden damals wie heute das Organisationsteam.

"Eigentlich sollte der Citylauf nur eine einmalige Sache sein", erinnert sich der damalige Mittel- und Langstreckentrainer Gehrmann. Anlässlich des 90-jährigen Vereinsjubiläums wollten "wir den Xantener Bürgern unsere Begeisterung für die Leichtathletik bis vor die Haustür bringen und sie auf den Laufsport aufmerksam machen", meint der 73-Jährige weiter. Die bei der Erstauflage anwesenden Franz-Josef Probst (1995 Präsident des Nordrhein-Verbandes) und Theo Rous (1995 DLV-Vizepräsident) waren jedenfalls angetan von der Veranstaltung. "Meine Frau und ich hatten 1991 für den SV Orsoy die Deutschen Marathon-Meisterschaften organisiert. Daran dachten Probst und Rous zurück und meinten: Warum sollte es keine Titelkämpfe in Xanten geben?", so Gehrmann weiter. Der Ehrgeiz hatte das Organisationsteam gepackt. Am 27. März 1999 war's dann soweit: Die nationalen Meisterschaften im Halbmarathon fanden auf Xantens Straßen statt. Die Reaktionen fielen durchweg positiv aus. Von dem Missgeschick im Vorfeld bekamen die meisten nichts mit. Der LKW mit den rund 3000 Bananen für die Aktiven war umgekippt. Dem spontanen Einsatz von Theo Lurvink vom Edeka-Markt und TuS-Vorstandsmitglied Hermann Steegmann war es zu verdanken, dass die Läufer nicht auf die Tropenfrucht verzichten mussten.

"1999 war ans Aufhören nicht mehr zu denken", weiß Adelheid Gehrmann (56). Die Teilnehmerzahlen stiegen stetig. Deutsche und internationale Spitzenläufer aus 14 Nationen entdeckten die kleine Domstadt am Niederrhein. Das zeigen auch die Streckenrekorde über zehn Kilometer. Bei den Männern steht Ezekiel Chebii aus Kenia mit 29:09 Minuten aus dem Jahr 2010 auf Platz eins. Die schnellste Zeit bei den Frauen lief Simret Restle 2009 im Trikot der LG Eintracht Frankfurt (33:42). Zur Freude der Organisatoren sind seit 2009 auch die Xantener Schulen dabei. Der Teilnehmerrekord von 2012 mit 970 Aktiven ist noch aktuell. Das Gesicht des Citylaufes ist kein Xantener. Theo Aymanns, der schnelle Landwirt aus Pfalzdorf, war nur zweimal verhindert und 1995 der erste Sieger über die Fünf-Kilometer-Distanz. Die 7,5 Kilometer gewann ein Ungar. Internationale Spitzenläufer werden mittlerweile nicht mehr eingeladen. Auch bei der 20. Auflage in knapp einer Woche bilden die Nachwuchsläufer wieder das Gros des Teilnehmerfeldes. Die Aufgabenverteilung der Organisatoren hat sich nicht verändert. Gundlach wird auch am 12. September mit Unterstützung des TuS-Platzwarts mit der Kreidemaschine die Strecke markieren.

Anmeldungen: Im Internet unter www.tusxanten.de/leichtathletik oder schriftlich an Adelheid Gehrmann, Maria von Burgundstr.14, 46509 Xanten, Fax 02804 182612, eMail: mag-ag@t-online.de. Meldeschluss: Mittwoch, 10. September.

(RP)
Mehr von RP ONLINE