Der Knoten ist geplatzt: SV Budberg fertigt Herford mit 7:0 ab

Frauen-Fußball : Der Knoten ist geplatzt: SVB fertigt Herford mit 7:0 ab

Budberg legte in der ersten Hälfte den Grundstein für den Kantersieg. Sina Zorychta schnürte einen Dreierpack.

Die Fußballerinnen des SV Budberg haben im bisherigen Verlauf der Regionalliga-Saison wahrlich nicht mit ihren Offensivkünsten prahlen dürfen. Nur elf Treffer in 13 Spielen hatte die Mannschaft zu Stande gebracht, das ist nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Umso aufregender also die Nachricht, die es nach der Begegnung mit dem Schlusslicht Herforder SV zu verkünden galt: Der SVB kann’s doch noch, siegte mit 7:0 (5:0) und ließ einen glücklichen Trainer zurück.

„Wir haben Vollgas gegeben und Herford im ersten Abschnitt nahezu überrannt“, freute sich Jürgen Raab über die Erfolgserlebnisse seiner Spielerinnen, die mit hoher Laufbereitschaft überzeugten, viele Zweikämpfe zu ihren Gunsten entschieden und so zu einer Vielzahl an Möglichkeiten gelangten. Den Anfang machte Alice Hellfeier, die nach sieben Minuten per Kopf das 1:0 erzielte. „Da war das schon die vierte große Chance“, hatte Raab bereits auf die Führung gewartet. Sina Zorychta (2), Sarah Hake und Elona Sadiku schraubten das Ergebnis bis zum Pausenpfiff auf 5:0 hoch.

Nach dem Wechsel wehrten die Budberger eine kurze Herforder Sturmepisode ab und legten noch zweimal nach. Zorychta ließ ihren dritten Torerfolg des Tages folgen, dann durfte sich Jennifer Schlittke über ihren ersten Saisontreffer freuen. „Das ist ein versöhnlicher Jahresabschluss“ meinte Raab. Noch versöhnlicher wirkte der Blick auf die Tabelle, in der der SVB nun auf dem zehnten Rang überwintern darf.

Es spielten: S. Hellfeier; Dahmen (69. Schlittke), Schneider, A. Hellfeier, Sadiku, Steinsträter (73. Dannehl), Vaupel (81. Vaupel), Hake, Mirvan (76. Brzeski), Babatunde, Zorychta.