Fußball-Bezirksliga : Die traurige Bilanz aufpolieren

Der glücklose Tim Wilke trifft am Sonntag mit dem SV Budberg auf den VfL Repelen. Die Gäste haben große Personalnöte.

(JH) Es ist eine ernüchternde Bilanz, die für Tim Wilke als Trainer des SV Budberg zu Buche steht. Seitdem er das Ruder im Oktober übernahm, hagelte es in der Fußball-Bezirksliga ausschließlich Niederlagen. Umso mehr hofft der Trainer zusammen mit seiner Mannschaft, dass sich an dieser verheerenden Bilanz vor der Winterpause noch etwas ändert. Dafür wird es höchste Zeit, denn am Sonntag steht mit dem Duell gegen den VfL Repelen das letzte Spiel in 2019 auf dem Programm.

So richtig auf die Pause freuen kann sich Wilke daher noch nicht. „Es wäre schon extrem schwer zu verkraften, wenn wir ohne einen Punktgewinn in die Winterpause gehen“, sorgt sich der Trainer. Dennoch ist er sich auch bewusst, dass seine Mannschaft die Auszeit gut gebrauchen kann. „Also wäre es der Optimalfall, wenn wir gegen Repelen punkten“, lautet sein logischer Schluss. Auf der anderen Seite steht ein Gegner, der laut Trainer Sascha Weyen „aus dem letzten Loch pfeift“. Verletzungen, Krankheit und Sperren führen dazu, dass der VfL personell arg gebeutelt ist.

„Dementsprechend sind wir sicherlich nicht der Favorit. Ich erwarte einen harten Fight – ein Kampfspiel“, so Weyen. Ganz ähnlich sieht das sein Gegenüber, der von einer „extremen Willenssache“ spricht. Wilke hofft, dass seine Mannschaft trotz der unangenehmen Umstände mit der richtigen Einstellung in die Partie geht und die gute Trainingsarbeit endlich einmal auch am Sonntag auf den Platz bringt. „Dann habe ich Hoffnung, dass wir punkten können“, sagt Wilke. Weiterhin fehlen dem SVB mit Tim Beerenberg und Simon Temath zwei wichtige Spieler, die aber nach der Winterpause wieder dabei sein werden. Anpfiff ist am Sonntag um 15 Uhr.

(JH)