Lokalsport: Budberg will die Sevelen-Saga zum Abschluss bringen

Lokalsport : Budberg will die Sevelen-Saga zum Abschluss bringen

Einige Diskussionen gab es in den vergangenen Wochen über die Absage der Bezirksliga-Partie zwischen dem SV Sevelen und dem SV Budberg. Heute Abend nun soll das Spiel im zweiten Anlauf über die Bühne gehen. Die Vorgeschichte wird dabei bei der Vorbereitung der Gäste auf die Partie keine Rolle mehr spielen. "Das ist für uns längst erledigt. Wir sollten uns auf das Spiel fokussieren", fordert Trainer Patrick Jetten, der mit seiner Mannschaft am vergangenen Sonntag eine bittere 0:1-Pleite gegen den SV Walbeck einstecken musste.

Einige Diskussionen gab es in den vergangenen Wochen über die Absage der Bezirksliga-Partie zwischen dem SV Sevelen und dem SV Budberg. Heute Abend nun soll das Spiel im zweiten Anlauf über die Bühne gehen. Die Vorgeschichte wird dabei bei der Vorbereitung der Gäste auf die Partie keine Rolle mehr spielen. "Das ist für uns längst erledigt. Wir sollten uns auf das Spiel fokussieren", fordert Trainer Patrick Jetten, der mit seiner Mannschaft am vergangenen Sonntag eine bittere 0:1-Pleite gegen den SV Walbeck einstecken musste.

"Die Tabellensituation ist trotzdem weiterhin relativ entspannt. Ich glaube den größeren Druck hat unser Gegner. Allerdings hat Sevelen mittlerweile verstanden, worum es geht und wir müssen unbedingt ans Limit gehen", sagt Jetten, der natürlich etwas Zählbares aus Sevelen mitnehmen möchte. Dazu müssen die Budberger ihr Spiel im Vergleich zum Wochenende wieder etwas umstellen. Das liegt am Gegner, der eine gute Körperspannung und eine körperlich harte Gangart fordern wird und am Untergrund. Statt auf Asche geht es zurück auf Kunstrasen. "Dieser Platz lässt auch wieder Fußball zu. Also müssen wir wieder mehr spielerische Elemente einstreuen", so der Trainer. Er will den Gegner mit seiner Mannschaft viel beschäftigen, um so zu verhindern, dass Sevelen zum eigenen Spiel findet. Allerdings steht dieses Ansinnen weiterhin unter dem Eindruck der angespannten Personalsituation. "Es kann sein, dass wir Unterstützung sowohl aus der zweiten Mannschaft, als auch aus der A-Jugend brauchen", kündigt Jetten an.

(jhei)