Fußball: Budberg verliert in den Schlussminuten

Fußball : Budberg verliert in den Schlussminuten

Fußball: Das Landesliga-Schlusslicht unterlag beim GSV Moers mit 1:3. Tim Böttcher traf zum Ausgleich.

"Dass ein Fußballspiel so lange dauert, bis der Schiedsrichter abpfeift, müssen meine Spieler wohl noch lernen", ärgerte sich Peter Scheuren, der Trainer des SV Budberg, über die Fahrlässigkeit seiner Schützlinge. Das Landesliga-Schlusslicht bekam gestern beim GSV Moers in den letzten beiden Spielminuten die Treffer zum 1:2 sowie zum 1:3 und ging wieder mit leeren Händen nach Hause. Der Coach konnte es nicht fassen und war zum wiederholten Male restlos bedient. Seine Mannschaft konnte endlich Mal auch auswärts überzeugen und hätte durchaus einen Zähler verdient gehabt. "Obwohl die Jungs fast über die gesamte Spielzeit eine überzeugende Leistung zeigten, ließen wir wieder einen Punkt liegen. In den Schlussminuten fehlte die Konzentration."

Die Hausherren taten sich schwer gegen die taktisch gut sortierten Budberger, die sich zwei gute Möglichkeiten im ersten Durchgang erspielen konnten. Jan-Luca Rassier hatte nach schöner Vorarbeit von Tim Böttcher das 1:0 auf dem Fuß, verzog jedoch (10.). Nach gut einer halben Stunde vergab Böttcher aus aussichtsreicher Position. Im Gegenzug scheiterte der Ex-Budberger Simon Poredda am gut aufgelegten Gästekeeper Thorsten Feß. In der 42. Minute konnte Poredda erneut seinem Gegenspieler entkommen. Aus spitzem Winkel scheiterte der GSV-Stürmer abermals an Feß, der bis dahin das torlose Remis festhielt. Nach gut einer Stunde beförderte Poredda einen Schuss aus 20 Metern knapp übers Budberger Tor. In der 63. Minute tauchte Böttcher frei vorm Moerser Keeper Christoph Strauß. Der routinierte Schlussmann konnte den Ball aus naher Distanz entschärfen. In der Schlussviertelstunde ging es dann Schlag auf Schlag. In der 75. Minute traf Admir Begic zum 1:0. Jedoch konnte der Tabellenletzte prompt zurückschlagen. Nach einer Ecke von Jens Schulz nahm Böttcher den Ball volley und haute ihn in den Winkel. Strauß war bei diesem Schuss machtlos. Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Beide Teams zeigten sich scheinbar mit der Punkteteilung zufrieden. Es folgte die 89. Minute: Tolga Günes stand mit dem Rücken, gut 20 Meter vor dem Budberger Tor und beförderte den Ball einfach mal in den Strafraum. Durch den starken Wind wurde die Flanke immer länger und landete schließlich hinter Budbergs Keeper im Tor. Danach machte der SVB hinten auf und startete einen letzten Angriff. Die Gastgeber konnten den Ball aber aus der Gefahrenzone klären und schickten Poredda auf die Reise, der mit dem 3:1 alles klar machte (90.). Weil eben dieser Poredda traf, war die Laune der Gäste endgültig verhagelt. Auf dem Weg in die Kabinen raunzten sich Poredda und einige seiner ehemaligen Mitspieler noch so richtig an. Betreuer und Trainer verhinderten Schlimmeres.

(aeg)
Mehr von RP ONLINE