Fußball : Budberg und Sonsbeck sind weiter

Fußball-Kreispokal: Der SVB setzt sich bei Viktoria Alpen mit 3:2 durch und steht im Viertelfinale. Der SVS schlägt den TV Asberg mit 6:1. Max Fuchs gelingt ein Dreierpack.

Fußball-Landesligist SV Sonsbeck nahm die Kreispokal-Aufgabe im Achtelfinale nicht auf die leichte Schulter. Die Gäste traten mit dem kompletten Kader beim A-Ligisten TV Asberg an. Für das kommende Punkt-Spiel gegen Duisburg 1900 konnte sich nicht nur ein einzelner Fußballer empfehlen. Auf dem Ascheplatz des TVA überzeugte das gesamte Team. Mit 6:1 (4:0) entschied der Pokalverteidiger die Partie souverän für sich.

„Genauso habe ich mir das vorgestellt. Es kam zu keiner Zeit die Frage über den Sieger auf. Es könnte am Sonntag durchaus Veränderungen in der Startelf geben“, lobte Cheftrainer Thomas von Kuczkowski seine Jungs. Von einem Pokalfight konnte man in Asberg nicht sprechen. Zu einseitig war das Spielgeschehen. Niklas Maas führte die Rot-Weißen mit dem 1:0 auf die Siegerstraße (23.). Kai Schmidt (26.), erneut Maas (41.) und Max Fuchs (43.) bauten die Führung bis zur Pause aus.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Fuchs mit einem Doppelpack (63./67.) auf 6:0. In der 74. Minute gelang Marius Dyka nach einem Konter noch der Ehrentreffer. „Es war ein positives Spiel, wo einige Spieler Selbstvertrauen sammeln konnten, was gut für die Liga ist“, freute sich von Kuczkowski, der beim A-Ligisten auf die erkranken Adis Dedic und Sebastian Leurs sowie Georgios Efthimiou und Kristof Prause, die beide berufsbedingt fehlten, verzichten musste.

Es spielten: Kaworsky; Terfloth, Vengels, Brempong (61. Hahn), Hemmers, Noldes (61. Terlinden), Tatzel, Moreira, Maas (46. Pütz), Fuchs, Schmidt.

Bezirksligist SV Budberg steht ebenfalls im Viertelfinale. Beim A-Ligisten Viktoria Alpen setzte sich die Elf mit 3:2 (1:1) durch. Neben dem Weiterkommen freute sich Trainer Patrick Jetten vor allem über das „gute Gefühl“. „Das haben sich die Jungs für das nächste Liga-Spiel geholt.“ Keine schlechte Sache, denn schließlich lief es in der Meisterschaft zuletzt überhaupt nicht rund. In Alpen wurde es für den SVB die erwartet schwere Aufgabe. Erst Recht, als die Gäste nach einem Fehler in der Defensive früh in Rückstand gerieten. Andreas Dargel traf nach zehn Minuten.

„Die ersten 20 Minuten hatten wir Probleme, uns an die Verhältnisse anzupassen“, erklärte Jetten. Danach erspielte sich der SVB optische Vorteile, Chancen verbuchten jedoch beide Mannschaften. „Ich fand uns etwas zielstrebiger“, sagte Alpens Trainer Jörg Schütz, der insgesamt „sehr zufrieden“ mit der Vorstellung seiner Elf war. Jonas Twardzik erzielte nach einer halben Stunde den Ausgleich, nach einer Stunde hatte Budberg die Begegnung durch den Treffer von Jannes Vesper gedreht.

Das 1:3 durch das zweite Tor von Twardzik (79.) beantworteten die Hausherren spät durch den Anschlusstreffer von Nils Speicher (87.). „Da wurde es dann kurz noch einmal eng. Insgesamt haben wir aber gut und sicher verteidigt“, lobte Jetten.

Mehr von RP ONLINE