Lokalsport: Budberg muss kompakt stehen

Lokalsport: Budberg muss kompakt stehen

Frauen-Fußball: Die Niederrheinligist befindet sich in einer kleinen Formkrise.

Ihr ganzes Können haben die Niederrheinliga-Fußballerinnen des SV Budberg vergangene Woche im Derby nicht gezeigt. "Mit der Spielfreude der Hinrunde hätten wir die Moerser zerlegt", ist sich Trainer Jürgen Raab sicher. "Das Selbstverständnis wird aber wiederkommen. Man kann nicht immer am Maximum spielen", will er den Formknick nicht zu hoch bewerten. Bis Mitte April sollte beim Tabellenführer die Topform zurückgekehrt sein. Dann kommen mit Hemmerden, Walbeck und Solingen die für die Meisterschaft entscheidenden Partien.

Morgen empfängt der SVB die Sportfreunde Baumberg, die auf Platz sechs stehen. Der Kader ist mit 13 bis 14 Spielerinnen erneut klein. Yvonne Peetz hat sich Mittwoch im Training das Knie verdreht und wartet auf eine Diagnose. Claudia vom Eyser ist auf Dienstreise. Julia Faupel muss arbeiten.

Dafür kehren Sarah Hake und Marie Schneider zurück in den Kader. Baumberg hat seine schwache Defensive bisher mit einer starken Offensive aufgefangen. "Davor haben wir Respekt und müssen viel kompakter werden", forderte der Coach.

  • Lokalsport : Kühn: "Wir können gegen Wido nur gewinnen."

Im Tabellenkeller der Landesliga benötigt der SV Budberg II jeden Punkt. Morgen am späten Nachmittag empfängt die Elf von Daniel Kühn den SV Haldern. Die Gäste rangieren mit drei Spielen weniger drei Zähler hinter dem SVB. "Unter den aktuellen Gesichtspunkten ist Haldern ein Mitkonkurrent. Es würde uns guttun, zu gewinnen", weiß Kühn daher. In der Hinserie sah der Übungsleiter bis auf eine Phase, in der drei Gegentore fielen, eine ausgeglichene Partie.

Daher ist Kühn auch für morgen Nachmittag optimistisch. "Solange wir natürlich eine solche Phase vermeiden", fügte er hinzu. Ricarda Hanisch hat sich an der Hand verletzt, trägt momentan Gips und fällt aus.

(sfk)