Lokalsport: Budberg in Sevelen - biederes 0:0

Lokalsport: Budberg in Sevelen - biederes 0:0

Fußball-Bezirksliga: SVB-Coach Jetten übt Kritik an einigen seiner Spieler.

Bei den derzeit herrschenden Temperaturen wäre es wünschenswert, ein Fußballspiel würde den fröstelnden Zuschauer mit Spannung, zahlreichen Torchancen und einigen Treffern ordentlich erwärmen. Das Gegenteil mussten gestern Abend alle Beteiligten bei der Bezirksligapartie zwischen dem SV Sevelen und dem SV Budberg erleben. "Es war wirklich ein biederes Spiel", fasste Budbergs TrainerPatrick Jetten das Geschehen nach dem 0:0 kurz zusammen. Beide Mannschaften scheuten über die 90 Minuten das ganz große Risiko und so waren Torraumszenen Mangelware.

Zwei recht gute Möglichkeiten könnten die Teams jeweils für sich verbuchen, mehr war nicht zu holen. "Abschlussschwach", nannte das Jetten. Seine Mannschaft fand nach kurzen Anlaufschwierigkeiten gut in die Partie und zeigte eine durchaus ansprechende Vorstellung im ersten Durchgang. Immer wieder brach der SVB über die Flügel durch, schlug daraus allerdings keinen Profit.

  • Lokalsport : Aufsteiger Budberg ohne Acht zum SV Sevelen

Nach dem Seitenwechsel ließen die Gäste die nötige Bewegung vermissen, die Abstände zwischen den Reihen wurden zu groß. So lud man den Gegner ein, ins Spiel zu kommen. Eine Entwicklung, die auch mit den Personalsorgen der Budberger zu tun hatte. Sorgen, die Jetten zu klarer Kritik an einigen seiner Spieler veranlasste. "Der ein oder andere macht es sich mit seiner Verletzung zu leicht und lässt sich über Wochen nicht blicken. Das ist Kindergarten", so der Coach. Zu allem Überfluss holten sich dann auch noch Simon Temath und Jonas van den Brock die fünfte gelbe Karte ab.

(JH)