Borussia Veen will in Fußball-Bezirksliga Frust an Goch auslassen

Fußball-Bezirksliga : Borussia Veen will Goch Wut im Bauch spüren lassen

Nach der ebenso unglücklichen wie ärgerlichen Niederlage in Homberg wollen die Bezirksliga-Fußballer aus Veen ihre Wut in Motivation umwandeln. Vor dem Duell mit Viktoria Goch gibt es aber einige personelle Fragezeichen.

(DK) Wer genau hingehört hat, dem dürfte in der vergangenen Woche ein leichtes Grollen nicht verborgen geblieben sein. Es hatte seinen Ursprung in Veen, genauer gesagt am dortigen Halfmannsweg, der Heimat der Bezirksliga-Fußballer von Borussia Veen. „Oh ja“, sagt deren Trainer Christian Hauk, „wir hatten Wut im Bauch!“

Die rührte noch vom Sonntag und der 2:3-Niederlage beim VfB Homberg II her. Das entscheidende Gegentor in letzter Minute kassiert – war‘s abseits oder nicht? – dann noch eine Rote Karte gegen Eike Schultz wegen einer Beleidigung erhalten, die der vermeintliche Übeltäter, nach Hauks Aussage, gar nicht ausgesprochen hat. Ein nicht geahndetes Foul im Strafraum an Patrick Bertsch, der daraufhin auch nicht mehr weiterspielen konnte, kam auch noch hinzu. Kurzum, da hatte sich einiges angesammelt.

„Ausbaden“ soll es nun Viktoria Goch. Der Tabellensiebte gastiert am Sonntag um 14.30 Uhr in Veen. Borussen-Trainer Hauk wird sich Gedanken gemacht haben, wer für Schultz in der Defensive, in der mit Marvin Evers und Jakob Münzner ohnehin schon zwei Alternativen ausfallen, einspringen wird. „Wir haben in der Woche beim Training darauf geachtet, wer hinten hineinpasst“, sagt der Coach. Im Sturm rechnet Hauk derweil wieder mit Bertsch. Die Blessur des bislang siebenfachen Torschützen der Borussia sollte abgeklungen sein.

Die beiden Mannschaften stehen sich erstmals in einem Meisterschaftsspiel gegenüber. Hauk wird aufgefallen sein, dass die Viktoria derzeit gut in Schuss ist. Ein 3:0 in Budberg und der 3:1-Erfolg gegen den SV Sonsbeck II sind Warnung genug, weiteres Grollen am Halfmannsweg zu verhindern.

Mehr von RP ONLINE