Billardclub Xanten in 2. Bundesliga in Coesfeld und Langendamm gefordert

Billard : Letzte Auswärtspartien am grünen Tisch

Die Zweibundesliga-Team des Billardclub Xanten reist am Wochenende letztmals in dieser Saison durch die Republik. In Coesfeld und Langendamm warten schwierige Aufgaben auf die teils dezimierten Domstädter.

In der 2. Dreiband-Bundesliga steht am kommenden Wochenende der letzte Auswärts-Doppelspieltag dieser Saison für die Billardspieler des GBX Xanten an. Die Mannschaft um Roger Liere und Huub Wilkowski muss am Samstag zunächst zur BG Coesfeld reisen, nach dieser Partie fahren die Xantener dann weiter ins niedersächsische Langendamm bei Hannover, wo man am Sonntagmorgen auf den heimischen SCB trifft.

Eine gute Platzierung kann den vor der Saison in die zweite Bundesliga aufgestiegenen Xantenern in den verbliebenen Partien – Anfang April stehen noch zwei Heimspiele gegen Berlin und Hamburg auf dem Programm – derweil aber niemand mehr nehmen. Nichtsdestotrotz möchten die Domstädter in den kommenden Wochen noch ein paar Punkte einfahren, mit mindestens zweien im Gepäck wollen sie vom Reise-Wochenende wieder zurückkehren.

Gegen den aktuellen Drittplatzierten der Tabelle, die BG Coesfeld, wird dieses Vorhaben aber alles andere als einfach. Denn die Westfalen haben in ihren vergangenen Partien mächtig Druck auf den Tabellenzweiten aus Gelsenkirchen-Buer ausgeübt, gewannen zuletzt auch gegen Spitzenreiter Elfenbein Höntrop.

Die Xantener brauchen sich aber keinesfalls zu verstecken. Sie werden in Bestbesetzung antreten und reisen mit viel Selbstvertrauen nach Coesfeld – schließlich konnten die Domstädter schon in der Hinrunde einen Sieg gegen diesen Kontrahenten feiern. Auf dem Papier ist dieses Match völlig ausgeglichen, alles kann passieren.

Paarungen: Huub Wilkowski – Andreas Niehaus; Roger Liere – Rob Lamboo; Uwe Arndt – Jörg Schertl; Herman Kleinpenning – Carsten Lässig.

Am Sonntag geht es dann gegen den aktuellen Tabellensechsten aus Langendamm, der sich im Tableau allerdings in Lauerstellung befindet und nur zwei Plätze hinter den Xantenern rangiert. Es wäre also schon so eine schwere Aufgabe für die Xantener geworden. Erschwerend kommt allerdings hinzu, dass man in der Nähe von Hannover ausgerechnet auf Top-Spieler Huub Wilkowski verzichten muss.

„Die Voraussetzungen für diese Partie sind somit nicht gut, aber warten wir es erst einmal ab. Auch in Langendamm ist alles möglich. Vielleicht bringt die Unterstützung durch unsere Fans uns wieder einen kleinen Vorteil“, sagt Xantens Akteur Roger Liere im Vorfeld der beiden Auswärtspartien am. „Einige Anhänger fahren bereits am Samstag mit nach Coesfeld, außerdem werden sich noch Fans am Sonntag bereits um 7 Uhr auf den Weg in Richtung Langendamm machen“, verrät Liere.

Paarungen: Roger Liere – Marcel Decker; Uwe Arndt – Thomas Ahrens; Rudy Gerritsen – Harold Looschilder; Herman Kleinpenning – Dennis Lendeckel.

Mehr von RP ONLINE