BG Linfort gewinnt in der ersten Runde des WBV-Pokals

Basketball : BGL-Herren haben Lust auf mehr

Die Regionalliga-Basketballer besiegten in der ersten Runde des WBV-Pokals SW Wuppertal mit 78:61.

Die aus der 1. Regionalliga abgestiegenen Basketballer der BG Lintfort konnten in der ersten Runde des WBV-Pokals den Liga-Konkurrent der 2. Regionalliga Südwest Baskets Wuppertal in der heimischen Glückauf-Halle mit 78:61 (39:30) bezwingen. Wobei der Gast als Vizemeister der 2. Regionalliga in der abgelaufenen Saison durchaus auf Augenhöhe agieren konnte.

So musste das Team um Trainer Tobias Liebke anfangs der Partie auch einen Rückstand hinnehmen. Doch kurz geschüttelt, übernahmen die Hausherren nun das Spiel, lagen nach acht Minuten mit 16:5 vorne. Dabei zeigte einmal mehr Routinier Till Achtermeier, wie wichtig er fürs Team ist. Er präsentierte sich in einer tollen Frühform, ließ sich auch von der Dreipunktelinie nicht lumpen, wenn die Wuppertaler ihm wieder einmal zu viel Platz ließen.

Wuppertal konnte anfangs nicht mit dem hohen Tempo der BGL mithalten, fand aber im zweiten Viertel seinen Rhythmus. Besonders Anton Zraychenko, der mit BGL-Akteur Jochen Durdel 2013 die Deutsche JBBL-Meisterschaft mit den Bayer Giants Leverkusen gewinnen konnte, drehte nun auf und setzte seine Athletik ein. Die Gastgeber bekamen nun etwas Probleme in Angriff und Verteidigung. Diese Schwächephase dauerte allerdings nicht lange, die BGL ging mit neun Punkten Vorsprung in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff wurde mit Michael Schmak ein weiterer Routinier von außen deutlich stärker. Die Gäste haderten nun mehr mit den Schiedsrichtern, als sich auf die eigene Leistung zu konzentrieren. Die BGL nutzte diese Chance völlig ruhig aus, variierte das Tempo, führte zeitweise mit 20 Punkten und hatte die Partie jederzeit im Griff.

Die BGL-Offensive wurde nun immer variabler, oft wurden nun auch die Innenspieler schön in Szene gesetzt. Und gleichzeitig schwanden beim Gegner die Kräfte. Lintfort hatte in dieser Phase der Partie immer etwa 15 Punkte Vorsprung, konnte im Schlussabschnitt das Spiel verwalten – allerdings ohne zu glänzen. Nicht jeder Wurfversuch sorgte für Punkte. Aber die Gegenwehr dfer Wuppertaler blieb aus, so setzte sich die BGL mit 17 Punkten Vorsprung durch und steht in der zweiten Runde des Pokals im Westdeutschen Basketball-Verbands.

In diesem Spiel musste Liebke noch auf Mark Sengutta (Urlaub), Eric Peltz (privat verhindert) und Jochen Durdel (Trainingsrückstand) verzichten. Doch er hofft, zum Saisonstart am 14. September, 20 Uhr, wenn sich die „Toros“ der SG Sechtem in der Glückauf-Halle vorstellen, aus dem Vollen schöpfen zu können.

„Das war phasenweise schon sehr ordentlich. Man hat gesehen, dass die Jungs wieder Feuer und richtig Lust auf die Saison haben“, sagte er nach der Pokalpartie. „Aber letztlich dürfen wir dieses Spiel nicht überbewerten. Es war ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wir wollen uns in jedem Spiel einfach nur ordentlich verkaufen. Wo das hinführt, werden wir dann sehen, wenn es soweit ist.“

Es spielten: Achtermeier (19), Mellmann (14), Schmak (9), Feige (9), Krüger (8), Juskovic (8), Grozer (8), Töps (3), Wittich, Roschewski, Middeldorf, Füllbrunn

Mehr von RP ONLINE