Fußball : Aufstieg greifbar nah

Fußball-Bezirksligist TuS Borth steht nach nur zwei Niederlagen an der Tabellenspitze. Zuhause sind die Schützlinge von TuS-Coach Michael Prigge sogar noch ungeschlagen.

Hart trainieren ließ Michael Prigge, Trainer des Bezirksligisten TuS Borth, in der Vorbereitung das Defensivverhalten. Zu groß waren die Defizite in der abgelaufenen Saison. Der Einsatz hat sich gelohnt. Der TuS Borth steht an der Tabellenspitze.

Sattelfeste Defensive

Prigge hat sein Team in der Defensive die nötige Stabilität verschafft. Die neu formierte Hintermannschaft um den 38-jährigen Libero Roman Grimm und die beiden Manndecker Daniel Konietzko und Sekou John Sylla ließ lediglich 16 Gegentreffer zu – der zweitbeste Ligawert. Erfolgsgaranten für die gute Defensivleistung sind auch die beiden zentralen Mittelfeldspieler Dragan Radosevic und Doued Quizou. Die Offensive ist wie bereits im Vorjahr landesligatauglich. Obwohl Prigge immer wieder Rückschläge durch Verletzungen hinnehmen musste, verfügt der Coach mit Mustafa Köse, Kürsat Aydogdu, Hüssein Bougdji, Risto Vidojevski und auch Thorsten Busch über starke Stürmer in seinen Reihen. 39 erzielte Tore sind der Spitzenwert der Bezirksliga.

Die höchsten Siege waren zu Hause 6:2 gegen Rheingold Emmerich, 5:0 gegen Rees und 4:0 gegen RSV Praest. Auswärts bekam die Spvgg Kessel mit 1:5 die höchste Klatsche. Die einzigen Niederlagen kassierte Prigges Elf beim Derby in Budberg (0:1) und in Vrasselt (1:3). Seit dem achten Spieltag ist Borth ungeschlagen und marschiert in Richtung Landesliga. „Wir wollen in dieser Saison aufsteigen. Aber es ist kein Muss“, sagte Wolfgang Zeien, 2. Vorsitzender des Vereins.

Neuzugang Patrik Seitz hütete die ersten acht Spiele das Tor. Nach einer Verletzung übernahm Boris Köhler seinen Posten. Nach auskurierter Verletzung blieb für Seitz nur die Ersatzbank. „Boris ist unumstritten“, erklärte Prigge. Seitz wechselte inzwischen den Verein (die RP berichtete). Auch Thorsten Göpfert, Michael Hettig, Umut Topal und Jesse van de Loo zog es in der Winterpause weg. Göpfert und van de Loo spielen nun beim SV Vynen-Marienbaum. Verbesserungspotenzial sieht Prigge in der Auswertung der Torchancen. „In der Vorbereitung werden wir uns dem Torabschluss widmen“, kündigte Borths Chefcoach an.

Pokalaus gegen Neukirchen

Einziges Negativerlebnis in der Saison war der Pokalwettbewerb. Obwohl der TuS im Halbfinale den SV Neukirchen mit 2:1 bezwungen hatte, stand Borth mit leeren Händen da. Neukirchen zog ins Finale ein, weil Prigge den gesperrten Konietzko eingesetzt hatte.

Nach verdienter Pause startet die Rückrunde für Borth am 25. Februar bei Rheingold Emmerich.

(RP)