Lokalsport: Auf bebendem Acker erkämpft sich der SV Sonsbeck einen Punkt

Lokalsport: Auf bebendem Acker erkämpft sich der SV Sonsbeck einen Punkt

Das Nachholspiel des SV Sonsbeck beim SV Hönnepel-Niedermörmter hat beim dritten Anlauf endlich geklappt. Das Kellerduell in der Fußball-Landesliga fand jedoch keinen Sieger - am Ende blieb es torlos.

Der Punktgewinn hilft dem SV Sonsbeck mehr als dem Gastgeber. Die Elf von SVS-Trainer Thomas von Kuczkowski rückte auf den 13. Rang vor, Hö-Nie ist 16. und steht weiterhin auf einem direkten Abstiegsplatz. Die 120 Zuschauer bekamen keinen Leckerbissen präsentiert. Beide Mannschaften hatten mit den schwierigen Platzverhältnissen auf dem Hö-Nie-Nebenplatz ihre Probleme.

Schöner Kombinationsfußball war nicht möglich. Im Gegenteil. Die kampfbetonte Partie ließ keinen vernünftigen Spielaufbau zu, so dass meist mit langen Bällen operiert wurde. Sonsbeck blieb in der Offensive blass. Dagegen hatte der Oberliga-Absteiger gleich mehrere gute Gelegenheiten. In der neunten Spielminute musste Sonsbeck eine Doppelchance von Daniel Boldt abblocken. Auch als Stephan Schneider einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld in den Strafraum schlug, war Boldt am zweiten Pfosten zur Stelle und scheiterte knapp am Sonsbecker Keeper Tim Weichelt. In der 27. kam Samet Kanoglu zum Abschluss, bevor Boldt mit einem weiteren Kopfball nach Ecke von Stephan Schneider an der SVS-Hintermannschaft scheiterte. Es dauerte bis zur 62. Minute, ehe Kai Schmidt die erste und einzige Sonsbecker Chance vergab. Der Mittelstürmer scheiterte nach Vorlage von Felix Terlinden aus spitzem Winkel an Hö-Nie-Keeper Kai Hanysek. Weichelt zeichnete sich in der 69. und 74. Minute gleich zweimal aus. Er parierte gegen Luca Plum, der aus wenigen Metern den Ball nicht über die Linie brachte. In der 90. Minute sah Sonsbecks Dennis Schmitz die Gelb-Rote Karte wegen wiederholtem Foulspiel.

Sonsbecks Trainer war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. "Wir haben alles in die Waagschale geworfen, und die Art und Weise wie wir uns präsentiert haben, hat mir gefallen", so "Kucze", der aber auch bemängelte, dass die Platzverhältnisse kein gutes Fußballspiel zuließen. Sein Gegenüber Schorsch Mewes kritisierte die Chancenverwertung. "Sonsbeck hatte keine einzige Möglichkeit, und wir haben erneut kein Glück vor dem Tor gehabt. Die Einstellung und der Einsatz meiner Mannschaft war wieder sensationell", so Mewes, der weiterhin fest an den Klassenerhalt glaubt.

  • Lokalsport : SV Hönnepel muss heute gegen Sonsbeck punkten

Am Rande des Spiels wurde bekannt, dass Sonsbeck mit dem 21-jährigen Kai Robin Schneider vom SV Hö-Nie den sechsten Neuzugang für die kommende Spielzeit verpflichtet hat. Schneider kommt auf 51 Oberliga- und bislang auf 19 Landesligaeinsätze. "Ich freue mich sehr über die Zusage. Er hat mir gut gefallen und wird uns definitiv verstärken", meinte sein Zukünftiger Coach.

SV Sonsbeck: Weichelt; Schoofs, Hahn, Tenbruck, Prause (86. Vengels), Terfloth, Schmitz, Evertz, Voicu (74. Höptner), Terlinden, Schmidt (84. Fuchs).

(aeg)
Mehr von RP ONLINE