Fußball: Appell an die Mitglieder

Fußball: Appell an die Mitglieder

Das Thema Nummer eins der Hauptversammlung von Concordia Ossenberg war die mögliche Schließung der Platzanlage. Mit einem speziellen Konzept möchte die Concordia genau das verhindern.

Für viele Fußballer ist ein Verein mehr als nur ein Wappen — es ist IHR Verein. Spieler und Anhänger tragen dann auch in der Freizeit Trikots oder T-Shirts ihrer Mannschaft. Bei Concordia Ossenberg ist das nicht ungewöhnlich. "Fußballkult Ossenberg", steht in großen leuchtenden Farben auf einem solchen Oberteil.

Doch dieser Kult, wie die Concordia es nennt, hat Probleme mit seiner Sportstätte. Die Spatzen pfeifen von den Dächern, dass die Ossenberger Platzanlage als Folge des Rheinberger Sportstättenentwicklungsplans geschlossen werden könnte (die RP berichtete mehrfach). Wie die Verantwortlichen mit diesen Schwierigkeiten umgehen war das Hauptthema der Jahreshauptversammlung der Fußballabteilung.

An einem Strang ziehen

Um eine eventuelle Schließung abwenden zu können, bedarf es einer Menge Arbeit. Der Vorstand kann dies alleine nicht bewältigen. "Wir möchten natürlich den Spielbetrieb hier in Ossenberg aufrecht erhalten. Dazu müssen wir aber alle an einem Strang ziehen", appellierte Frank Misch an die Mitglieder und fügte hinzu: "Es wird darauf ankommen, die Fähigkeiten jedes Mitgliedes optimal zu nutzen." Da auf die Ossenberger verstärkt Eigenleistungen zukommen werden, sollen die Betriebskosten soweit wie nur möglich reduziert werden.

Die Platzpflege, die in Zukunft selbst erbracht und finanziert werden soll, steht im Mittelpunkt eines Konzeptes. Die Concordia strebt darin auch Junioren-Kooperationen an, um die Talente über die D-Jugend hinaus an den Verein zu binden. Des Weiteren möchte der Vorstand noch gezielter Sponsoren gewinnen. Misch und Co. versuchen so, der Stadt Rheinberg sämtliche Kosten für den Club abzunehmen. Dieses Konzept soll die Rheinberger Verwaltung überzeugen, den Platz nicht zu schließen.

  • Lokalsport : Concordia Ossenberg beweist Moral

Gegenleistung der Stadt

Der gesamte Verein hofft, dass die Verwaltung der Berkastadt das Ossenberger Sportcenter in den Sportstättenatlas aufnimmt — als Gegenleistung für das Entgegenkommen des Clubs. Diese Aufnahme wäre mit erheblichen Förderungen verbunden. Für einen finanziell nicht auf Rosen gebetteten Verein wie die Concordia könnte dies überlebenswichtig sein.

Wie im Junioren- gibt es auch im Seniorenbereich die Überlegung, eine Kooperation einzugehen. Mit dem TuS 08 Rheinberg gab es schon lose Gespräche. In Rheinberg gibt es aber momentan keine ausreichende Kapazität, die beide Vereine zusammen über eine gesamte Saison benötigen würden.

"Wir blicken mit den Aufstiegen der ersten und zweiten Mannschaft auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Es darf nicht unser letztes Jahr gewesen sein", gibt sich Frank Misch kämpferisch. Die Fußballkult-Shirts sollen schließlich auch die nächsten Jahre noch getragen werden.

(RP)