Am 26. Februar am Fürstenberg Das bietet der Xantener Stadioncross in diesem Jahr

Xanten · Die Online-Anmeldung für die Laufveranstaltung am Fürstenberg am kommenden Sonntag ist noch offen. Sieben Rennen werden ab 9.40 Uhr gestartet. Bei der vierten Auflage gibt’s „die Strecke mit der Schnecke“.

Tischler Christoph Verhalen hat fünf der 13 Pokale selber angefertig. Die „süßen“ Trophäen aus Eiche und Nussbaumholz können als Süßigkeitenspender genutzt werden.

Tischler Christoph Verhalen hat fünf der 13 Pokale selber angefertig. Die „süßen“ Trophäen aus Eiche und Nussbaumholz können als Süßigkeitenspender genutzt werden.

Foto: Verein

Beim vierten Xantener Stadioncross am Sonntag, 26. Februar, laufen die Teilnehmer über eine Schnecken-Strecke. Und es gibt ganz besondere Pokale zu gewinnen. Die Jüngsten werden als Erstes auf den Rundkurs geschickt.


Der Zeitplan 9.40 Uhr Kinder-Fun-Run (fünf bis sieben Jahre) über 400 Meter; 10 Uhr U10-Schülerlauf über 700 Meter; 10.15 Uhr Mittelstrecke für Männer/Frauen, weibliche und männliche U18/U20-Jugend über 3500 Meter; 11 Uhr U12-Schülerlauf über 900 Meter; 11.15 Uhr Lauf für Frauen und Senioren über 6500 Meter; 12.15 Uhr Jugendlauf über 2000 Meter, 12.45 Uhr Langstrecke Männer über 8500 Meter. In einigen Altersklassen werden die Regionsmeister ermittelt.


Die Schnecken-Strecke Für Läufer(innen) ab fünf Jahren werden entsprechende Wettbewerbe angeboten. Beim neuen, abgesteckten Schnecken-Parcours laufen Nachwuchs, Jugendliche wie Erwachsene kreisförmig hinein und wieder heraus, „ohne sich zu schneiden“, sagt Anna-Lina Dahlbeck, die Leiterin der Leichtathletik-Abteilung. Dies ist mit einigen Kurven und einem Richtungswechsel für die Läufer(innen) verbunden. Dahlbeck: „Für die Zuschauer wird die Schnecke ein Schmankerl sein, wenn sich die Teilnehmer durch die Kurven jagen mit der Laufkonkurrenz im Blickwinkel.“

Der Rundkurs Die Laufstrecke führt über zwei Ebenen des Fürstenberg-Stadions. Die Sandgrube wird durchquert, ein paar knackige Hügel und einige kleine Strohballen fordern das technische Geschick der Teilnehmer heraus. Gelaufen wird zudem über Wiesenabschnitte, Asche und Schotter. Damit sich keiner verläuft, wird die Strecke abgesteckt. Das Tragen von Spikes ist möglich.

Nordrhein-Cross-Cup Es gibt fünf Wertungsläufe in fünf Altersklassen ab der W/M12. Das vierte Rennen der Frühjahrs-Serie steigt beim Stadion-Cross in Xanten (zweiter und fünfter Lauf), das Finale findet am 5. März im Sonsbecker Sportpark statt.


Die Pokale 13 Trophäen und rund 200 Medaillen werden am Sonntag ausgehändigt. Fünf Pokale sind Unikate, die der Xantener Christoph Verhalen angefertigt hat. Es handelt sich um ganz besondere Süßigkeitenspender aus Eiche und Nussbaum. Verhalen ist Tischler von Beruf. Das Material spendete sein Arbeitgeber, die Firma Kerkhoff. Die Holzpokale dürfen die Sieger der Erwachsenen-Hauptrennen mitnehmen. Schon 2020 beim dritten Xantener Stadioncross hatte Verhalen von Hand gefertigte Trophäen hergestellt. „Die sind sehr gut angekommen. Diese Pokale sollen eine ganz besondere Erinnerung an unsere Veranstaltung sein“, sagt der 40-Jährige.


Uns sonst? Die Moderation übernimmt Laurenz Thissen. Umkleiden mit Duschen im Stadion sind offen. Urkunden erhalten alle Finisher. Die ersten drei Zeitschnellsten in den Altersklassen werden besonders geehrt. Die Startgebühren liegen zwischen 3,50 Euro und zwölf Euro. 2020, als der Stadion-Cross letztmals stattfand, kamen 346 Teilnehmer ins Ziel. Über die Langstrecke der Männer war Christoph Verhalen der Schnellste, bei den Frauen gewann Christine Terweiden vom TV Goch. Bis zum Wochenende hatten sich für die vierte Auflage schon über 300 Teilnehmer eine Startnummer gesichert.