1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten
  4. Sport Xanten und Rheinberg

Lokalsport: Abels Bitte: 90 Minuten Konzentration

Lokalsport : Abels Bitte: 90 Minuten Konzentration

Fußball-Landesliga: Der SV Sonsbeck startet wenig souverän in die Saison. Am achten Spieltag soll der erste Auswärtssieg her. Aber SVS-Coach Günter Abel warnt seine Elf vor der jungen Mannschaft von Arminia Klosterhardt.

Nie gab es an den bisherigen sieben Spieltagen in der Landesliga ein Ergebnis mit mehr als einem Tor Unterschied für den SV Sonsbeck. Jeder Sieg und jede Niederlage fiel knapp aus. Von Souveränität für die Mannschaft aus Sonsbeck keine Spur, allerdings bisher auch nicht für die jeweiligen Gegner der Truppe von Trainer Günter Abel. Morgen erwartet Arminia Klosterhardt den SVS. Die Oberhausener Vorstädter haben quasi das Gegenteil erlebt. Mit Ausnahme der Partie des vergangenen Wochenendes gegen den FC Kray (0:1) ging es jeweils deutlich zu, wenn die Arminia mit auf dem Platz stand. Beide Teams tummeln sich im Tabellenmittelfeld und dürften sich jeweils etwas für den Ausgang der morgigen Partie ausrechnen.

"Für uns wird das kein einfaches Spiel", sagt Abel. Er stammt selbst aus Oberhausen und beobachtet die Amateurszene in der Stadt sehr genau. Die junge Mannschaft aus dem Stadtteil Klosterhardt spielt nach seiner Wahrnehmung einen erfrischenden Ball. "Aber egal, unser Ziel muss es sein, den ersten Dreier auswärts zu holen", sagt er. Vor dem Hintergrund des eher mäßigen Starts seiner Schützlinge in die Saison wird ein Sieg in der Fremde immer bedeutsamer. Bis auf den einen Punkt im Remis am ersten Spieltag in Sterkrade-Nord, einem Nachbarverein der Klosterhardter, herrscht Flaute in der Auswärtsbilanz des SV Sonsbeck.

Zwei Kernprobleme hat Abel ausgemacht, die dafür verantwortlich sind, dass der Knoten noch nicht wirklich geplatzt ist. Zum einen spricht er die Torgefährlichkeit seiner Mannschaft an: "Unsere Chancen müssen wir endlich auch mal konsequent nutzen. Hier haben wir nämlich viel zu viel liegengelassen." Das mag allerdings auch am Ausfall von Felix Terlinden und der Sperre von Danny Rankl gelegen haben. Terlinden ist wieder ins Training eingestiegen, braucht aber noch Zeit. Rankl hat seine Rot-Sperre abgesessen. Zum anderen bemängelt der Übungsleiter eine Konstanz über 90 Minuten: "Unser Spiel ist gar nicht schlecht, phasenweise sogar sehr ansehnlich. Aber über 90 Minuten bekommen wir das noch nicht in den Griff." Einziges Mittel gegen dieses Manko ist die Trainingsarbeit und ein daraus resultierendes Selbstvertrauen auf dem Platz. Vor der Partie in Klosterhardt appelliert er vor allem an seiner Spieler, mit dem Anpfiff hoch konzentriert und wach zu sein.

Aus dem Lazarett der Sonsbecker kommen erste positive Signale. Neben Terlinden sind Sascha Tenbruck und Georgios Efthimiou wieder ins Lauftraining eingestiegen. Auch Peter Janßen steht erneut zur Verfügung. Neben Rankl bieten sich im Angriff Kai Schmidt und Max Fuchs an. Schmidt, der Siegtor-Schütze aus der Partie gegen den PSV Wesel vom vergangenen Wochenende, hat gute Chancen auf einen Platz in der Startelf.

"Kai und Max sind auf einem wirklich guten Weg", erkennt auch Abel die Leistung seiner beiden Stürmer an. Rankl aber dürfte mit seiner Routine und Treffsicherheit gesetzt sein.

(RP)