Sieg bringt direkte Qualifikation A-Junioren des SV Budberg sind heiß auf die Niederrheinliga

Rheinberg · Am Sonntag kann die Mannschaft von Trainer Mirco Dietrich mit einem Erfolg beim 1. FC Mönchengladbach die direkte Qualifikation perfekt machen. Eine Restchance bestünde aber auch noch bei einer Niederlage oder einem Remis.

 Coach Mirco Dietrich und die U19 des SV Budberg haben die Niederrheinliga im Blick.

Coach Mirco Dietrich und die U19 des SV Budberg haben die Niederrheinliga im Blick.

Foto: Armin Fischer (arfi)

Im vergangenen Jahr haben die A-Junioren des SV Budberg den Aufstieg in die Niederrheinliga noch knapp verpasst. Am Sonntag könnte der Traum von der Rückkehr in Erfüllung gehen. Um 13.30 Uhr ist der Tabellenzweite der Grenzlandliga beim in der Qualifikation ebenfalls noch ungeschlagenen 1. FC Mönchengladbach zu Gast.

Mit den 2:0-Heimsiegen gegen den 1. FC Kleve und die SSVg Velbert hat der SVB an den vergangenen beiden Sonntagen vorgelegt. Zum ersten „Endspiel“ am Wochenende ist man in der Aufstiegsrunde nun erstmals auf fremdem Platz gefordert. Trainer Mirco Dietrich hatte die Mönchengladbacher schon im Vorfeld als stärksten aller drei Gruppengegner bewertet. „Wir wollen die Chance jetzt natürlich am liebsten schon nutzen“, sagt der frühere Coach von Concordia Rheinberg.

Ein Hintertürchen bliebe selbst im Falle einer Niederlage oder eines Remis weiter offen. Denn am 30. Juni käme es auf neutralem Platz zu einem weiteren Entscheidungsspiel gegen den Zweiten der noch offenen Gruppe 1 mit der SG Essen-Schönebeck, den SF Hamborn 07, dem TSV Bockum und dem HSV Langenfeld. „Das ist schon ein Vorteil, dass neben den Ersten auch noch drei der sechs Gruppenzweiten die Möglichkeit haben, aufzusteigen“, findet Dietrich. Vor dem Amtsantritt des 39-Jährigen im Sommer 2022 waren die Budberger aus der Niederrheinliga abgestiegen. Das erneute Erreichen der Qualifikationsrunde war das ausgesprochene Ziel, es folgte die zweite Grenzlandliga-Vizemeisterschaft in Folge. Erst am letzten Hauptrundenspieltag Ende Mai sicherte sich der VfB Homberg im direkten Duell in Budberg den ersten Platz.

„Grundsätzlich war die Saison zufriedenstellend, auch wenn das Niveau der unteren Gegner teilweise schon erschreckend war“, sagt Dietrich, der mit Jannis Broß und Alexander von Gerhardt Weber zwei Leistungsträger an die erste Mannschaft von Tim Wilke übergibt. Niklas Potreck, Kai Niklas Jahn sowie Arne Twardzik rücken in die A-Liga-Mannschaft von Ulf Deutz auf. Aus der B-Jugend kommen zur neuen Saison vier 2007er-Jahrgänge hoch, namentlich: Keeper Ben Haase, Din Suljkic, Nando Strauch und Nicolas Ebel. Mit Fynn Schwarzer, Niklas Brünemann und Hans Schaath aus der U17 des SV Straelen gibt es zudem drei externe Neuzugänge, die allesamt eine Budberger Vergangenheit haben. „Von den 2006er-Jahrgängen haben wir sicher einige, die irgendwann auch auf Landesliga-Niveau angreifen können“, betont Dietrich.