Fußball-Kreisliga A : 7:5 – Borther Tor-Spektakel beim TV Asberg

Alpen und Xanten stehen weiter ganz oben in der Tabelle. Die Viktoria siegte mit 2:0, der TuS mit 4:0.

Alpen holte sich die Tabellenspitze zurück. In Asberg fielen zwölf Treffer. Vier der sieben Borther Tore gingen auf das Konto von Philipp Hanz.

Viktoria Alpen – Rumelner TV 2:0 (2:0). Schon am Samstag schaffte es das Spitzenteam von Viktoria Alpen, der Favoritenrolle weiter gerecht zu werden. Durch den 2:0-Erfolg verdrängte die Mannschaft von Jörg Schütz den SSV Lüttingen wieder von Tabellenplatz eins. Die beiden Treffer fielen früh in der 18. und 29. Minute.

Tobias Schmitz schnürte einen Doppelpack. Er jubelte in dieser Saison schon zum fünften Mal. Sein erstes Tor fiel nach einem Foul an Andreas Dargel vom Elfmeterpunkt. Schütz hatte sehr viele Ausfälle zu beklagen und musste aus der zweiten Mannschaft aufstocken. Sein Fazit: „Es lief sehr sperrig. Mit unseren Möglichkeiten haben wir zumindest in der ersten Halbzeit das Beste rausgeholt. Die zweite Halbzeit war mehr ein Sommerkick.“

TV Asberg - TuS Borth 5:7 (5:3). Trotz der frühen Führung durch Mathias Malorny in der sechsten Minute sah Borths Trainer Frank Misch eine schwache erste Hälfte seiner Mannschaft. „Da hat man nur seinen eigenen Herzschlag gehört“, meinte der Coach. Im zweiten Durchgang drehte seine Elf dann so richtig auf. Vier Tore brachten den TuS letztlich auf die Siegerstraße. Philipp Hanz schnürte einen Viererpack, Malorny traf zum zweiten Mal. Kevin Kroggel schoss kurz vor Schluss das alles entscheidende 7:5. Borth schaffte sich nach dem zweiten Sieg in Serie weiter Luft zu den Abstiegrängen. „Manchmal ist pures Schweigen noch wirkungsvoller, als taktische Änderungen oder Schreien“, resümierte Misch, der „unglaublich stolz“ auf den Charakter seiner Mannschaft war. Kai Möller (2), Timo Konein (2) und Dominik Klaffki waren für die Moerser Truppe erfolgreich.

TuS Xanten - VfL Repelen II 4:0 (0:0). Auch die Domstädter hatten mit Blick auf die letzte Konsequenz vor dem Tor noch ihre Probleme in Hälfte eins. Nach dem Seitenwechsel lief es dafür umso besser. Sebastian Kaczmarek, Bastian Röös (2) und Marvin Braun besiegelten den hohen Heimsieg gegen den Aufsteiger. Das Team von Thomas Dörrer setzte seine Siegesserie fort und steht weiter auf Rang zwei. „Wir konnten den Druck immer weiter erhöhen“, sagte Dörrer. Vor allem bei Standards glänzte sein Team. Drei Tore fielen nach einem ruhenden Ball. Der letzte Treffer von Braun war besonders sehenswert. Er verwandelte einen Eckball direkt ins Netz.

Mehr von RP ONLINE