Lokalsport: 3:3 wie ein Stich ins Herz der Concordia

Lokalsport: 3:3 wie ein Stich ins Herz der Concordia

Fußball-Kreisliga A: Der TuS Xanten wandelte in Ossenberg einen 1:3-Rückstand zur Halbzeit noch in ein Remis um. Dabei hatten es die Hausherren in der Hand, das Spiel frühzeitig zu entscheiden.

Das 3:3 (3:1), mit dem sich Concordia Ossenberg und der Tus Xanten in dem für die Abstiegsfrage so wichtigen Derby trennten, hat Spuren bei den Trainern hinterlassen. "Ich glaube, dass mein Ossenberger Kollege und ich geschaffter sind als die Spieler", wusste Xantens Coach Rachid Riad von einem Wechselbad der Gefühle zu berichten, in dem es für seine Auswahl lange Zeit nicht sonderlich gut aussah.

Die erste Halbzeit nämlich ging ohne Abstriche an die Gastgeber. Silas Baumbach hatte schon nach zehn Minuten für das 1:0 gesorgt, den Ausgleichstreffer von Azad Sacik (29.) steckte die Concordia noch mit einem Lächeln weg. Baumbach zum zweiten nur vier Minuten später und David Hartung unmittelbar vor dem Gang in die Kabine sorgten für einen eindeutigen Spielstand, mit dem der TuS noch bestens bedient war.

"Mit Sicherheit", bestätigte Concordia-Trainer Björn Quint, der bis zur Halbzeitpause einige gute Chancen seiner Mannschaft sah, mit dem Ertrag aber nicht einverstanden sein durfte. "Wir hätten das Spiel mehrfach entscheiden können", ärgerte er sich später über die Großzügigkeit, die sich seine Truppe leistete. Bestes Beispiel dafür war der Strafstoß, mit dem Baumbach seinen dritten Treffer hätte erzielen können, wäre der Ball nicht irgendwo auf der Weide hinter dem Xantener Tor gelandet.

  • Lokalsport : Concordia Ossenberg beweist Moral

Es gehört derzeit anscheinend zur Mentalität des TuS, nicht aufzustecken und stattdessen die Konkurrenz gehörig zu ärgern. Der fast schon sichere Absteiger änderte seine Taktik, reagierte auf das dynamische Flügelspiel des Gegners seinerseits mit verstärkter Offensive und ließ die Concordia somit noch gehörig ins Wanken geraten. "Wir hatten ja nichts mehr zu verlieren", brachte es Riad auf den Punkt. Sebastian Kaczmarek schoss die Gäste nach zehn Minuten des zweiten Durchgangs auf 2:3 heran, ehe Ossenbergs Torhüter Alexander Furthmann das Remis noch aufschob. Den zweiten Strafstoß der Begegnung, diesmal für den TuS, wehrte er in prächtiger Manier ab, war sechs Minuten vor dem Abpfiff aber machtlos, als Kaczmarek wieder zum Schuss gelangte und das vom TuS umjubelte, für die Concordia aber wie ein Stich ins Herz wirkende 3:3 erzielte.

Ossenberg:_A. Furthmann, Bentgens, Meier (66. Kaul), Bangert, Pache, Utech, Strüngmann, Willeke, Hartung (82. J. Furthmann), Baumbach, Günther (57. Hoffacker).

Xanten: Schwarz, Sandau, Olen Ramocles, Buga (69. Locman), Rütjes (81. Demiri), J. Rückbeil, Huber, Kaczmarek, Sacik, Taskin, Seitz.

(RP)
Mehr von RP ONLINE