Fußball: 0:0 in Lintfort – SVS nicht effektiv genug

Fußball : 0:0 in Lintfort – SVS nicht effektiv genug

Fußball-Landesliga: Für Sonsbeck war’s ein Punktgewinn. Stephan Schneider stand in der Startelf. 

Auch im zweiten Moerser Kreis-Derby innerhalb einer Woche sind die Landesliga-Fußballer des SV Sonsbeck nicht als Sieger vom Platz gegangen. Die Mannschaft von Trainer Thomas von Kuczkowski musste sich bei Fichte Lintfort nach 90 Minuten mit einem torlosen Unentschieden zufriedengeben. Die Rot-Weißen verbleiben aber auf Tabellenrang drei.

Der SVS-Trainer sagte: „Der Punkt ist wegen der Schlussphase glücklich. Denn Fichte hatte ein paar richtig gute Torchancen.“ Sein Gegenüber Sven Schützek sprach sogar von zwei verschenkten Zählern: „Sonsbeck hätte sich nicht beklagen können, wenn wir das Spiel mit 3:0 oder sogar 4:0 gewonnen hätten.“ Beim Favoriten gab Stephan Schneider nach langer Sperre sein Comeback. Sonsbecks ehemaliger Kapitän, der nach einem einjährigen Gastspiel beim SV Hönnepel/Niedermörmter wieder beim SVS landete, sollte direkt die Fäden im Mittelfeld ziehen.

„Stephan hat sich nahtlos eingefügt. Er hat ein gutes Passspiel und bringt uns viel Sicherheit. Aber die anderen dürfen sich nicht zu sehr auf ihn verlassen und müssen selber weiter aktiv bleiben“, meinte „Kucze“, der zu Beginn der Partie viel Ballbesitz seiner Mannschaft sah, ohne wirklich effektiv zu werden. Die einzige nennenswerte Möglichkeit hatte Robin Schoofs, als er eine Ecke von Jannis Pütz knapp über das Tor von Keeper Marian Gbur köpfte (23.).

Nach gut einer halben Stunde kamen die Hausherren besser ins Spiel, bei denen die Ex-Sonsbecker Stefan Kapuscinski und Dennis Schmitz in der Startelf standen. Nikola Serra traf per Kopf nur die Latte (35.). Im zweiten Abschnitt blieb die Sonsbecker Offensive blass. Fichte hatte gleich vier hochkarätige Möglichkeiten. Tim Konrad (65.), Florian Witte (75.), Mehmet-Ali Cengiz (79.) und Kapuscinski (83.) fanden jeweils ihren Meister in Schlussmann Tim Weichelt, der die Null festhielt. „Nach vorne müssen wir effektiver arbeiten. Aber ich möchte auch erwähnen, dass wir nun in acht Partien sechs Mal zu Null gespielt und mit 17 Punkten einen tollen Schnitt haben“, rsümierte von Kuczkowski, der das Unentschieden als einen Punktgewinn verbuchte. Schützek war stolz auf seine Jungs: „Wir haben gegen eine Top-Mannschaft der Liga nur eine Chance zugelassen und uns einige gute Möglichkeiten erarbeitet.“ Für die Sonsbecker geht’s am Mittwoch im Kreispokal-Achtelfinale beim A-Ligisten TV Asberg weiter (16 Uhr).

Sonsbeck: Weichelt; K. Schneider, Hahn, Schoofs, Prause, S.Schneider (69. Hemmers), Pütz, Brempong, Terfloth (63. Fuchs), Noldes, Terlinden (79. Schmidt).

Lintfort: Gbur; Friede, Schmitz, Serra (54. Yamamoto/69. Cengiz), Kapuscinski, Brajic, Muharemi (74. Witte), Özcelik, L. Rume, Konrad, Yavuz.

Mehr von RP ONLINE