Sonsbeck tanzt mit Engelien bis tief in die Nacht

Son’ Rock : Sonsbeck tanzt mit Engelien bis tief in die Nacht

Die dritte Auflage von „Rock’ Son!“ war ein voller Erfolg. Martin Engelien und seine Gäste überzeugten im Kastell mit Rockmusik und Soloeinlagen.

Die Uhr im Kastell zeigte bereits Mitternacht, trotzdem verharrten 450 Gäste vor der Bühne und erwarteten, dass sich die Stars, die sich gerade verabschiedet hatten, erneut an ihre Instrumente begeben würden. Diese Szene bot sich dem Son‘ Kult-Team um Olaf Broekmans als Vorsitzenden zum dritten Mal in Folge am Samstag, und allen acht anwesenden Vorstandsmitgliedern, unter ihnen auch Bürgermeister Heiko Schmidt, war klar: „Mit unserem Konzert Rock‘ Son!3 ist es uns erneut gelungen, unserem Leitspruch ,alles.außer.gewöhnlich’ gerecht zu werden.“

Wieder einmal hatten die Mitglieder der Kulturinitiative „Son‘ Kult“, die seit einigen Jahren Veranstaltungen im Bereich von Theater, Kabarett und Musik anbietet, den Bassisten und Musikproduzenten Martin Engelien mit vier Musikern aus seinem „Go Music Allstars“-Star-Pool nach Sonsbeck geholt. Drei Stunden lang zeigten Engelien und seine Musiker Sandro Giampietro, Charly Terstappen, David Readman und Angela Puxi, was es heißt, fantastische Musik zu machen – und das auch ganz ohne gemeinsamen Proben. Selbst wenn dem einen oder anderen Konzertbesucher nicht alle Namen bekannt waren, so trugen Erklärungen wie „Kollege von Helge Schneider“ und „Tour-Begleiter von Marius Müller-Westernhagen“ dazu bei, den Status der Musiker auszumachen.

Bevor Engelien mit seinem Ensemble auf die Bühne kam, hatte die 12-köpfige Soul-Formation „Halle B“ dem Publikum eingeheizt. Mit dem ersten Song „Begging for mercy“ begeisterte die Band das Publikum. Gemeinsam mit den drei Sängerinnen Gisela Schmitz, Mel Bommes und Kerstin Büren lieferten die Instrumentalisten eine brillante Performance, zu der auch die erfahrenen Saxophonistinnen Ingrid Maas und Katrin Slawik beitrugen. Der erste Song, den Englien und sein Ensemble nach einer kurzen Umbauphase in Sonsbeck spielten, war „Perfect Strangers“ von Deep Purple.

Bewusst hatten sich Englien und das Son’Kult-Team für diese rockige Nummer entschieden, denn ihnen war es wichtig gewesen, alle Musikgeschmäcker abzudecken. Mit Songs wie „Black night“, ebenfalls von Deep Purple, und „Sexmachine“ von James Brown blieben die Musiker in dem Genre, das dem Rock der härteren Art entspricht. Nach diesen drei und allen anderen Songs klatschten die Konzertgäste begeistert Beifall. Besonders stark wurde der Applaus bei den vielen starken Soli, die die Musiker einzeln oder in Begleitung eines weiteren Ensemble-Mitgliedes spielten. Dass alle Gäste tanzten, kam nicht nur bei den Veranstaltern, sondern auch bei Engelien und seinen Musikern gut an. „Ihr seid ein fantastisches Publikum, und ihr dürft euch sicher sein, dass wir im Oktober des nächsten Jahres wieder nach Sonsbeck kommen“, rief der Star seinen Fans zu.

„Solche Konzerte müsste es viel öfter geben“, verabschiedete sich Johannes Pins, ein Gast aus Menzelen, dem es gefallen hatte, dass Profimusiker, die dem Publikum mit ihren Songs große Freude gemacht hatten, für kleines Geld im beschaulichen Sonsbecker Kastell zu sehen gewesen waren.