1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Sonsbeck: Als Bufdi im Forsthaus Hasenacker das Lehren lernen

Forsthaus Hasenacker in Sonsbeck-Labbeck : Als Freiwilliger das Lehren lernen

Die Jugendbildungsstätte Forsthaus Hasenacker in Labbeck sucht junge Interessenten für den Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges Soziales Jahr.

Es ist eine spannende Mischung aus Trubel und Stille, die in der Jugendbildungsstätte Forsthaus Hasenacker vorherrscht. Stille, weil die etwas abgeschieden, aber im Wald idyllisch gelegene Einrichtung auf ihrem 30.000 Quadratmeter großen Gelände mit Wiesen, Teichen und Sportplätzen viel Raum bietet, um einmal zur Ruhe zu kommen. Trubel, weil dieser Raum gewöhnlich zahlreichen Kindern und Jugendlichen dazu dient, sich in Seminaren und Workshops weiterzubilden. Die Pädagogische Leitung hat Tanja Rohr inne, die zusammen mit Tim Jansen die Einrichtung führt. Jetzt sucht das Duo weitere Unterstützung. Ab dem 1. September sind zwei Stellen für Interessenten eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) oder Bundesfreiwilligendienstes (BFD) zu vergeben.

Zum „Hauptgeschäft“ der Freiwilligen, wie Rohr es nennt, gehöre, die sogenannten Teamer bei der Vor- und Nachbereitung der Bildungsseminare und Betreuung der Schulklassen zu unterstützen. Die Seminare reichen von geschichtlichen Themen wie Höhlenmenschen, Römern und Mittelalter, über die Umweltbildung, etwa zu Wildgänsen und Bienen, bis zur Schulung der Sozialkompetenz. Organisiert werden die Angebote von insgesamt zwölf Teamern, ebenfalls junge Menschen, die beispielsweise Lehramt oder Sozialarbeit studieren.

  • Bundesfreiwilligendienstler Benedikt Moser (l.) und Tim
    Esskastanie in Labbeck : Mit 300 Jahren gut in Schuss
  • Am Pfingstsonntag wurde Vikar Marc Jansen
    Evangelische Kirchengemeinde Schwanenberg : Marc Jansen vom Vikar zum Pastor ordiniert
  • Von links: Nils Nitschke (19), Frida
    Jugendbildungsstätte in Radevormwald : Ein FSJ mitten in einer Pandemie

Als Gäste kommen hauptsächlich Grundschulklassen ins Forsthaus Hasenacker. Gelegentlich sind auch Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis sieben vor Ort. „Wer sich also für die Arbeit mit Kindern interessiert oder dafür, Freizeitprogramme und pädagogische Inhalte eigenverantwortlich zu kreieren, der ist bei uns richtig“, wirbt Rohr. Laut Jansen könnten aber auch andere Tätigkeiten übernommen werden, etwa in der Verwaltung, in der Küche oder als Hausmeister. „Alles ist möglich, je nach Vorlieben“, betont er. So oder so, als ergänzende Aufgaben stehen die Mithilfe bei der Reinigung, Unterstützung des haustechnischen Dienstes, Pflege des Geländes und auch Büroarbeit auf dem Plan der Fünf-Tage-Woche.

Interessenten (maximal 25 Jahre) erhalten weitere Informationen per Mail: tim.jansen@jubi-hasenacker.de. Auch die Bewerbungen können an die Adresse geschickt werden.

(beaw)