1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Unsere Woche: Siegfried steht für Xanten

Unsere Woche : Siegfried steht für Xanten

Waren Sie schon mal im Siegfriedmuseum? Sollten Sie machen. Die Ausstellung um die Sagengestalt aus Xanten und ihre Interpretation im Laufe der Zeit ist spannend und unterhaltsam. Wir empfehlen eine Führung, um sich die Zusammenhänge erläutern zu lassen - und warten Sie vielleicht noch ein paar Tage, weil gerade einiges im Umbau ist.

Beeilen müssen sie sich nicht, denn das Bekenntnis der CDU und das Engagement des Fördervereins lassen darauf schließen, dass Leiterin Anke Lyttwin ihre Arbeit lange fortsetzen kann. Zum Glück!

Woher kam eigentlich die ganze Aufregung? Nur in einem Nebensatz hatte Olaf Finke von der SPD im Gespräch mit unserer Redaktion erwähnt, dass die Einrichtung für ihn zu denen gehört, bei denen man genauer hinschauen sollte, wenn es finanziell eng wird. Dass dann gleich alle Alarmglocken läuten und die Nerven blankliegen, hat auch mit der schwierigen Vorgeschichte des Nibelungenhorts zu tun. Das Siegfriedmuseums ist aber nicht das richtige Ziel, um alte Rechnungen zu begleichen. Wobei wir uns durchaus vorstellen können, dass auch das Museum eine Rolle gespielt hat, als Olaf Finke nun in geheimer Abstimmung um den Vorsitz in der Gesellschafterversammlung der TIX knapp gegen Sven Paessens (CDU) verlor. Schließlich geht es beim Thema TIX immer auch um das Museum im Obergeschoss.

Gute Ideen müssen nicht aus dem Rathaus oder aus der Politik kommen. In Rheinberg sorgt Herbert Rech für Diskussionsstoff. Seine Idee, über Kurzzeitvermietungen von Ladenlokalen gegen den um sich greifenden Leerstand anzugehen, ist es wert, sich damit auseinanderzusetzen - auch wenn am Ende natürlich der Einfluss auf Eigentümer immer nur gering ist. Ein falsches Signal wäre es jedenfalls, solche Ansätze bürgerschaftlichen Engagements einfach abzutun oder die Beratung dazu auf die lange Bank zu schieben. Das passt auch zu den Hinweisen der Seniorenunion in Rheinberg wie in Xanten auf einige unschöne Ecken in den Städten. Bitte ernst nehmen und sich darum kümmern!

Trotz alledem - genießen Sie Ihr Wochenende!

DIRK.MOEWIUS@RHEINISCHE-POST.DE

(RP)