Schulverband stimmt für Schließung des Sonsbecker Gesamtschul-Standorts

Einstimmiger Beschluss des Schulverbands : Gesamtschule gibt Standort Sonsbeck bereits Ende des Monats auf

Nach den Sommerferien werden keine Gesamtschüler mehr an der Herrenstraße in Sonsbeck unterrichtet. Der Schulverband sowie die Schulkonferenz haben einer vorzeitigen Schließung bereits in diesem Sommer zugestimmt.

Die Gesamtschule Xanten-Sonsbeck sitzt aber sofort nur noch in Xanten. Denn am Montagabend beschloss der Schulverband auf einer Sondersitzung im Xantener Ratssaal mit großer Mehrheit, den Sonsbecker Standort bereits zum 31. Juli aufzugeben. Nachdem bereits die Schulkonferenz Ende Juni ohne Gegenstimme signalisiert hatte, dass sie diesen Entschluss mittragen würde, war die Entscheidung des Schulverbandes nur noch eine reine Formalie. Damit werden am Freitag, dem letzten Schultag des Schuljahres 2018/2019, letztmalig Gesamtschüler im Gebäude der ehemaligen s’Grooten-Schule an der Herrenstraße anzutreffen sein.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Schulverbandsversammlung das Aus des Sonsbecker Standorts beschlossen – damals auf Drängen der Bezirksregierung. Für eine Aufrechterhaltung hatten sich zuletzt zu wenige Schüler in Sonsbeck angemeldet, der Organisationsaufwand wäre auf Dauer zu groß geworden. Mit der Bezirksregierung einigte man sich aber zumindest darauf, noch bis 2020 Gesamtschüler in Sonsbeck zu unterrichten.

Die Entscheidung, die Schließung nun ein Jahr vorzuziehen, hat auch damit zu tun, dass sich zuletzt immer mehr Eltern über die häufige Pendelei ihrer Kinder zwischen den beiden Standorten beschwert hatten – denn einige Fächer konnten nur am Xantener Standort unterrichtet werden. „Wir haben auf einem Elternabend im Mai die Probleme erörtert, die sich besonders durch den hohen Fahraufwand zwischen beiden Standorten ergeben hatten. Sowohl die Eltern als auch die Schüler haben sich dabei für eine vorzeitige Schließung ausgesprochen“, berichtete Schulleiter Frank Pieper in der Verbandsversammlung. Auch Sonsbecks Bürgermeister Heiko Schmidt hatte seinerzeit nach dem Infoabend eingeräumt, dass eine vorzeitige Schließung die beste Lösung zum Wohl der Schüler sei.

Ab dem nach den Sommerferien startenden Schuljahr 19/20 werden die Gesamtschüler damit nur noch am Standort Xanten unterrichtet.

Anm. d. Redaktion: In einer früheren Version des Textes hatte es geheißen, dass der morgige Mittwoch, 10. Juli, der letzte Schultag sei. Tatsächlich endet das Schuljahr aber erst am Freitag, 12. Juli. Wir bitten dieses Versehen zu entschuldigen.

Mehr von RP ONLINE