Xanten: Römerfest – vielleicht das letzte

Xanten : Römerfest – vielleicht das letzte

Schwerter, Brot und Spiele: Mit 450 Akteuren in 54 Gruppen aus sechs europäischen Ländern zieht das Xantener Organisationsteam im Archäologischen Park alle Register –für das größte europäische Römerfest.

Schwerter, Brot und Spiele: Mit 450 Akteuren in 54 Gruppen aus sechs europäischen Ländern zieht das Xantener Organisationsteam im Archäologischen Park alle Register —für das größte europäische Römerfest.

Geschichte wird am Wochenende 23. und 24. Juni im APX nicht gespielt, sondern vorgestellt. Dr. Ursula Grote und Ingo Martell, Archäologen im APX, werden nicht müde zu betonen, dass "Schwerter, Brot und Spiele" eine "museale Veranstaltung" ist und nicht von Komödianten verzerrt wird. Die Teilnehmer trügen einen Teil zur Experimentellen Archäologie bei, indem sie ihre Ausstattung originalgetreu herstellten und im Einsatz testeten. Hinzu komme, dass die Akteure "nicht mundfaul stehen", sondern ihr Wissen dem Publikum vermitteln sollen.

"Reenactment" ist der neudeutsche Fachbegriff für historische Darstellungen, in denen auch die Details wissenschaftlichen Überprüfungen standhalten. Und so verwundert nicht, dass die teilnehmenden Reenactors handverlesen sind und in diesem Jahr das Ordnerpersonal einen besonderen Blick für Störer haben wird. Vor drei Jahren waren es Transen aus Duisburg, die in griechischer Anmutung durch den Park schweben wollten.

"Jetzt wird nachgeholt, was wir vor drei Jahren alles zeigen wollten", merkte Ingo Martell gestern im Pressegespräch an. 2009 konnte das Programm nicht komplett gezeigt werden, weil das Römerfest nach einem Blitzschlag am Samstag abrupt beendet war.

Zwar bestimmen die Bilder der Legion, der Römischen Reiterei, der Kampfmaschinen und der Gladiatoren den Eindruck, doch im Park werden über 450 Händler und Handwerker aus der Fülle römischen Lebens schöpfen; aus Garküchen an den Straßenrändern kommen römische Spezialitäten.

Stolz sind die Organisatoren, dass mit Ermine Street Guard Legionäre aus England anrücken, die in Europa die älteste Reenactment-Truppe bilden. Aus Niedersachen kommt die Kavallerie — vorgeführt von den Profis von Timetrotter. Die I. Roemercohorte Opladen ist wieder dabei und das Gladiatoren-Team von Dr. Marcus Junkelmann.

Viel für Kinder

Großen Raum nimmt das Spiel- und Mitmachangebot für Kinder an beiden Tagen ein. Dazu gehört auch die Kindergladiatorenschule, die von der Gladiatorenschule Amor Mortis organisiert wird. Amor Mortis ist ebenfalls ein Beispiel für die wissenschaftliche Erforschung des Spiels — hier: Art der Gladiatorenkämpfe um etwa 75 n.Chr.

Es könnte das letzte Mal sein, dass im Archäologischen Park Xanten noch einmal diese Fülle antiker Lebensbereiche ausgebreitet wird. Bereits im Dezember des vergangenen Jahres legte der Landschaftsverband fest, dass Schwerter, Brot und Spiele 2012 letztmalig gefördert wird. Ingo Martell räumte gestern ein, dass in diesem Jahr die Veranstaltung zum ersten Mal fremdfinanziert wird (Kulturförderung). Ob sich der APX mit seinem eigenen Budget ein solches Fest alle drei Jahre leisten könne, sei heute nicht zu beantworten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Blitzeinschlag bei Großveranstaltung in Xanten

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE