Rheinberg, Xanten, Alpen, Sonsbeck: So reagieren die Schulen auf die Hitze

Rheinberg, Xanten, Alpen, Sonsbeck : So reagieren die Schulen auf die Hitze

Wegen der Hitze dürfen die Schüler in Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck früher nach Hause gehen. Zum Teil werden auch Veranstaltungen abgesagt oder Schüler mit Wasser durch die Klassen geschickt. Eine Übersicht.

Die Schulen haben die Eltern bereits informiert oder informieren sie noch: In den nächsten Tagen endet der Unterricht in Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck früher. Die Schulen reagieren damit auf die Hitze in NRW. „Aufgrund der sich abzeichnenden Wetterlage ist davon auszugehen, dass die Temperaturen in dieser Woche in den Klassenräumen ein vernünftiges Arbeiten nicht mehr gewährleisten“, teilte zum Beispiel die Sekundarschule Alpen mit.

Ob und ab wann die Schüler früher nach Hause gehen dürfen, entscheiden die Schulleitungen. Richtwert ist eine Raumtemperatur von 27 Grad Celsius, sie darf allerdings nicht niedriger als 25 Grad Celsius sein, um Hitzefrei zu verordnen. Das geht aus einem Erlass des Schulministeriums hervor.

So gehen die Schulen in unserer Region mit der Hitze um (eine Auswahl):

Sekundarschule Alpen „Wir brauchen immer etwas Vorlaufzeit, um die Eltern darüber zu informieren“, sagt der Schulleiter der Sekundarschule Alpen, Tilmann Latzel. Er hat die Kinder mit einem Elternbrief ausgestattet, den die Kinder wieder unterschrieben mitbringen müssen. „Wenn sie den dabei haben, dürfen sie Dienstag bis Donnerstag die Schule um 12.30 Uhr verlassen.“ Bei der Ganztagsschule hänge bei solchen Entscheidungen stets mit einem organisatorischen Aufwand zusammen. Die Eltern müssten sich darauf einstellen können, dass die Kinder früher nach Hause kommen, und auch die Schulbusse müssten zu anderen Zeiten bestellt werden.

Grundschulen in Xanten Auch die Mädchen und Jungen der Viktor-Grundschule und der Hagelkreuzgrundschule haben ab Dienstag eher frei. Nach der vierten Stunde endet um 11.30 jeweils der Unterricht. Wie bei der Sekundarschule in Alpen ist es auch bei den beiden Grundschulen erforderlich, dass die Eltern rechtzeitig mit einem Elternbrief informiert werden. Der AG-Tag der Hagelkreuzgrundschule am Freitag soll unabhängig der Temperatur stattfinden.

Marienschule Xanten Am Montagnachmittag fällt der Unterricht an der Marienschule wegen Zeugniskonferenzen aus. In den nächsten Tagen haben die Schüler sogenannte Kurzstunden: Die einzelnen Unterrichtseinheiten dauern 60 statt 90 Minuten wie sonst. Dadurch fällt – anders als bei Hitzefrei – kein Fach aus, trotzdem haben die Schüler gegen 11.30 Uhr frei. Bis 15.40 Uhr wird aber eine Betreuung angeboten.

Gesamtschule Xanten-Sonsbeck Der Unterricht am Montagnachmittag fällt wegen der Hitze aus. Die Schulleitung hatte das über ihre Homepage am Wochenende angekündigt. Zusätzlich gehen Schüler der zehnten Klassen durch die Schule und bieten den anderen Kindern und Jugendlichen Wasser an. Ab Dienstag werden die Schulstunden von 90 auf 60 Minuten verkürzt, damit der Unterricht gegen 11.30 Uhr endet und trotzdem kein Fach ausfällt. Diese Regelung gilt bis einschließlich Freitag. Eine Betreuung wird gewährleistet. Sollten Ausflüge geplant sein, finden diese regulär statt.

Stiftsgymnasium Xanten Das Sportfest wird um eine Woche verschoben und findet am 2. Juli statt am 25. Juni statt. Auch das Gymnasium verkürzt in den nächsten Tagen die Schulstunden: von 62 auf 45 Minuten. Dadurch endet der Unterricht für die Unter- und Mittelstufe um 11.25 Uhr und für die Oberstufe um 13.15 Uhr. Diese Regelung gilt bis einschließlich Freitag. Eine Betreuung wird auch am Nachmittag angeboten.

Europaschule Rheinberg Die Schule ändert den Zeitplan von Montag bis Freitag auf Kurzstunden. Sie dauern nur 30 statt 45 Minuten, somit endet der Unterricht spätestens um 12.45 Uhr.

Amplonius-Gymnasium in Rheinberg Die Schule geht bis einschließlich Mittwoch ebenfalls auf Kurzstunden, dort endet der Unterricht um 11.30 Uhr.

Grundschule am Deich in Wallach Die Schule schickt die Kinder ab Dienstag nach der vierten Stunden (11.30 Uhr) nach Hause.

Mehr von RP ONLINE