1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Polizei bietet Aktionstag mit Tipps für Einbruchschutz

Polizei gibt Sicherheitstipps : Tipps für mehr Einbruchschutz beim Aktionstag

Die Kreispolizeibehörde Wesel plant am Sonntag, 25. Oktober, einen Aktionstag unter dem Titel „Riegel vor“, um Bürger darüber zu informieren, wie sie ihr Haus oder ihre Wohnung besser vor Einbrechern schützen können.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation findet der Aktionstag in Form einer Telefonberatung statt. Unter Einhaltung der Hygiene-Regeln können Interessierte sich am Sonntag aber auch beim parallel stattfindenden Tag der offenen Tür in der Sicherheitsausstellung der Kreispolizei Wesel, Reeser Landstraße 21, beraten lassen. Dafür ist eine Anmeldung unter Tel. 0281 1074425 beziehungsweise 1074424 oder 1074422 notwendig.

Das ganze Jahr über möglich sind zudem kostenlose Hausbesuche durch Mitarbeiter des Kommissariats Kriminalprävention und Opferschutz, die dann gleich vor Ort den Einbruchschutz überprüfen können.

Ein Angebot, das auch Else E. (Name geändert) wahrgenommen hat, nachdem bei der Hausbesitzerin ein Unbekannter durch das Kellerfenster einzudringen versucht hatte. Kriminalhauptkommissar Michael Kootz-Landers gab der Frau nach der Tat einige Sicherheitstipps. Viele ließ die Hausbesitzerin inzwischen von einem Fachbetrieb umsetzen. Unter anderem wurden vor den Kellerfenstern zusätzliche Gitter angebracht und die Luke zum Dachboden durch eine Querstrebe gesichert. Bei einem erneuten Hausbesuch gab es dafür von dem Kriminalhauptkommissar die blaue Präventionsplakette des Vereins Netzwerk Zuhause sicher. Das ist eine Initiative von Polizeibehörden, Kommunen, Unternehmen und Versicherungen, die sich für einen besseren Einbruchschutz einsetzen. Die gut sichtbar am Haus angebrachte Plakette soll Einbrecher vor einer Tat abschrecken.

Wer einen Termin für eine kostenlose Beratung Zuhause ausmachen möchte oder Fragen zum Einbruchschutz hat, kann das telefonisch am Aktionstag erledigen. Die Mitarbeiter des Kommissariats Kriminalprävention und Opferschutz sind am Sonntag zwischen 10 und 15 Uhr unter Tel. 0281 1074425, 1074424 und 1074422 erreichbar.

(beaw)