Plaza Lounge in Xanten: Der Hafen bekommt eine Strandbar

Plaza Lounge : Xantens Hafen bekommt eine Strandbar

Das FZX erweitert sein Angebot an der Xantener Südsee: Am Freitag ist die Plaza Lounge eröffnet worden, eine Strandbar mit Sand, Liegestühlen und Sitzecken.

Am Hafen in Xanten ist am Freitagabend eine Strandbar eröffnet worden. Neben dem Plaza del Mar ist dafür eine 200 Quadratmeter große Sandfläche mit Liegestühlen, Sitzgruppen und einer Verkaufshütte aufgebaut worden. Die Strandbar trägt den Namen Plaza Lounge und soll je nach Witterung täglich geöffnet sein: werktags ab 18 Uhr, samstags und sonntags ab 15 Uhr.

Das Freizeitzentrum Xanten (FZX) erweitert damit sein gastronomisches Angebot im Hafen Xanten, wo es bereits das Plaza del Mar mit Restaurant, Bistro und Biergarten gibt. „Man muss den Gästen immer etwas Neues bieten“, sagte FZX-Leiter Wilfried Meyer. Strandbars lägen im Trend. „Die Menschen gehen nach draußen, sobald es nicht mehr regnet.“ In Xanten gebe es die Idee für eine Strandbar schon seit Jahren. Jetzt sei sie umgesetzt worden. Das FZX-Team habe die Planung und den Bau selbst übernommen.

Die Verkaufshütte bietet verschiedene Getränke an: Cocktails, Bier, Weine, Longdrinks und nicht-alkoholische Getränke. „Aber eine Hütte allein reicht nicht“, sagte Meyer. „Die Atmosphäre muss stimmen.“ Die Sandfläche wurde auf der Allee unter den Platanen angelegt. Surfbretter dienen als Dekoration, aus Holzkisten wurden Stehtische und aus Bierkästen Beistelltische gemacht. Aus den Lautsprechern kommt entspannende Musik. Von den Liegestühlen geht der Blick auf die Südsee.

„Das ist der richtige Ort, um abends nach der Arbeit für eine Stunde eine Art Kurzurlaub zu machen“, sagte Bürgermeister Thomas Görtz bei der Eröffnung am Freitagabend. Die Bar sei in den vergangenen Tagen schon einmal getestet worden, direkt seien Menschen auf die Sandfläche gekommen, berichtete Meyer. „Ich glaube, das wird ein Hit.“ Vielleicht werde die Plaza Lounge auch noch ausgebaut. Er wolle sich in nächster Zeit anschauen, welches Angebot andere Strandbars hätten, zum Beispiel diejenigen in Düsseldorf.

(wer)
Mehr von RP ONLINE