Haus Erprath In Xanten: Offene Gartenpforte an der alten Wasserburg

Haus Erprath In Xanten : Offene Gartenpforte an der alten Wasserburg

Bettina und Jan Rheker laden für Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr zur offenen Gartenpforte auf dem Erprather Hof an der Trajanstraße in Xanten ein. Künstler stellen aus. Es gibt einen Schwimmteich und eine Hüpfburg.

Der Erlös einer Kinderaktion ist für einen guten Zweck.

Haus Erprath, eine Wasserburg aus dem 14. Jahrhundert, ist das Stammhaus der Familie Rheker. Mit viel Liebe zum Detail sorgen Jan Rheker, Techniker im Garten- und Landschaftsbau, und seine Frau Bettina für tolle Gärten in und um Xanten.

Seit 2005 öffnen die beiden regelmäßig die Gartenpforten für Besucher. Und sie haben auch Künstler zur Wasserburg eingeladen: Holzbildhauerin Anke Wojtas lässt sich beim Schnitzen über die Schulter schauen; Ludgera Fährmann zeigt Kunterbuntes für Mensch und Hund. Andrea Farell-Giliar (bildhauerische Malerei), Marius Neuhausen (Holzarbeiten), Kurt Bruckmann (Holzstelen) und Heidi Perc (Malerei) sind beim Tag der offenen Gartenpforte dabei.

Kinder sind auf dem weitläufigen Anwesen willkommen, können sich auf einer Hüfburg austoben oder im drei mal zehn Meter großen Schwimmteich baden, den das Ehepaar Rheker in einem Mustergarten gebaut hat. "Auf eigene Gefahr: Die Eltern müssen ein Auge auf ihre Kinder haben", sagt Bettina Rheker, selber Mutter von drei Töchtern und einem Sohn. Heidi Perc betreut eine Kinderkunstaktion, bei der die Kinder kleine Holzbötchen bauen und Treibholz anmalen können.

Spenden der Kinderkunstaktion kommen der Arbeitsgemeinschaft Gestose-Frauen zugute. "Ich war selbst betroffen und habe von der Arbeit der Getosefrauen profitieren können", erzählt Rheker. Sie war in der 24. Woche schwanger, als die Krankheit bei ihr ausbrach. Die genauen Auslöser einer Gestose (früher bekannt als Schwangerschaftsvergiftung) sind bis heute nicht geklärt. Ben, ihr drittes Kind, kam als Frühchen auf die Welt. Er hat es geschafft, ist inzwischen sechs Jahre alt.

Bettina Rheker hat nach Ben vor acht Monaten eine völlig gesunde Tochter, Lotta, zur Welt gebracht. Seit Bens Geburt unterstützt das Ehepaar die AG Gestosefrauen. "Es ist meiner Meinung nach sehr wichtig, weil viele schwangere Frauen an Gestose, Präeklampsie oder dem Hellp-Syndrom erkranken und nicht wissen, welche Möglichkeiten es gibt,", sagt Bettina Rheker. Auch Sabine Föhl-Kuse, die Vereinsgründerin, ist am Sonntag da und unterstützt die Kinderaktion.

Das Kenia-Team des Stiftsgymnasiums serviert Gegrilltes, die St.-Georg-Pfadfinderinnen sorgen für Waffeln, Kaffee und Kuchen. Der Eintritt zum Tag der offenen Gartenpforte auf Haus Erprath ist frei. "Das Kenia-Team und die Pfadfinderinnen würden sich aber über eine Spende freuen", so Bettina Rheker. (jas)

(jas)