Xanten: Nostalgische Spielgeräte für die Innenstadt

Xanten: Nostalgische Spielgeräte für die Innenstadt

So schön und interessant Xanten für Erwachsene ist, für Kinder kann ein Aufenthalt in der Innenstadt manchmal langweilig werden. Sie brauchen Spielmöglichkeiten, meinten die Bündnisgrünen und schlugen kleine Spielangebote vor. Das können zum Beispiel Wipptiere sein. Doch der Rat verschob das Thema erst einmal ins nächste Jahr, wenn über den Haushalt 2019 entschieden wird.

Die Mitglieder folgten dem Vorschlag der Verwaltung, grundsätzliche Fragen zu diesem Thema vorab zu klären. Zum Beispiel: Welche Flächen stehen dafür zur Verfügung? Ferner sei zu berücksichtigen, dass einige Flächen in der Fußgängerzone von den Einzelhändlern selbst genutzt würden. Auch müssten sich die Spielecken ins Stadtbild einfügen. Auf Anregung von Petra Strenk (CDU) sollten zum Beispiel keine modernen, sondern nostalgische Spielgeräte aufgestellt werden. Darüber hinaus ist insbesondere die Route des Nibelungenexpress zu beachten, der durch die Fußgängerzone fährt. Zudem sei eine Unfallgefahr auszuschließen: Können auf den gepflasterten Flächen Spielgeräte aufgestellt werden oder müssen Boden- beziehungsweise Straßenbelag mit einem Fallschutz angepasst werden? Ferner sei eine Einbindung von Anwohnern und Einzelhändler zu prüfen.

Zum Hintergrund: Die Grünen hatten sich für Spielecken und -geräte im Bereich Marktplatz, Marsstraße und Klever Straße ausgesprochen, um die Innenstadt für Kinder und junge Familien attraktiver zu machen. "Wir wollen keinen neuen Spielplatz", betonte Grünensprecher Frank Seitz bereits im Planungsausschuss, "sondern einfach hier und da Beschäftigungsangebote für die Kinder." Wenn jedes Jahr ein oder zwei Spielgeräte dazukämen, hätte man schon sehr viel für Kinder und Eltern in der Innenstadt getan und wahrscheinlich auch für den Einzelhandel, so die Grünen in ihrem Antrag.

(pek)
Mehr von RP ONLINE