Xanten: Nach Lüttingen soll auch ein City-Spielplatz bleiben

Xanten: Nach Lüttingen soll auch ein City-Spielplatz bleiben

Nun ist es also auch offiziell und vom Rat der Stadt Xanten besiegelt, dass der Spielplatz "Am blauen Stein" in Lüttingen erhalten bleibt. Als letzte Instanz folgte das Gremium den Bürgeranträgen, in denen sich Anwohner gegen die beabsichtigte Schließung aussprachen. Diese Entscheidung hatte sich schon im Planungsausschuss so abgezeichnet (wir berichteten).

Der Kompromiss sieht vor, dass sich vor allem eine Elterninitiative um die Pflege kümmern soll. Die Stadt bleibt jedoch wegen der Verkehrssicherungspflicht weiter mit in der Verantwortung.

Dieser Erfolg könnte eventuell auch eine Richtung aufzeigen, um den Spielplatz "Im Eichenwinkel" in der Stadtmitte zu erhalten. Er soll entsprechend dem im Sommer verabschiedeten Spielflächenkonzept ebenfalls zugunsten großer Spielplätze wegfallen und war als entbehrlich eingestuft worden. Ein Anwohner berichtete jedoch im Rat davon, dass das Angebot in dem Wohngebiet gut genutzt werde.

  • Xanten : Lüttinger kämpfen um Spielplatz

Solange der Rat nicht anders entscheide, seien ihm die Hände gebunden, sagte Bürgermeister Thomas Görtz. Richard Lipp (Linke) sah dies etwas anders. Das Konzept sei mehr eine Information für den Hintergrund und Grundlage für anschließende detailliertere Entscheidungen. Er beruft sich auf Formulierungen wie ". . . könnte aufgehoben werden". Könnte bedeute nicht, dass es auch so sein müsse.

Laut dem Konzept wird der Spielplatz Im Eichenwinkel fast gar nicht besucht. Die Fußballtore und die neuwertige Schaukel erhielten bei der Untersuchung ein "sehr gut". Der Rest werde eher als alt und defekt beschrieben. "Aufgrund des schlechten Zustands der Geräte und der immer feuchten Bodenverhältnisse wird ein stellenweiser Rückbau des Spielplatzes Im Eichenwinkel empfohlen. An dieser Stelle sehen wir eine zurückhaltende Gestaltung in der Grünverbindung gegebenenfalls mit bespielbaren Sitzelementen und Aufenthaltscharakter", urteilte 2015 das untersuchende Büro.

(kump)