1. NRW
  2. Städte
  3. Xanten

Maskenverweigerer in Xanten in Gewahrsam genommen: Polizei erklärt ihr Vorgehen

Vorgehen gegen Maskenverweigerer in Xanten : „Der Einsatz war verhältnismäßig“

Vom Einsatz der Polizei gegen einen Maskenverweigerer in Xanten ist ein Video aufgetaucht. Zu sehen ist, wie die Beamten konsequent gegen den Mann vorgehen, selbst aber keine Maske tragen. Die Polizei erklärt ihr Handeln.

Eine Woche, nachdem die Polizei in Xanten einen Maskenverweigerer in Gewahrsam genommen hat, ist ein Video von dem Einsatz aufgetaucht. In den drei Minuten ist zu sehen, wie der Mann zuerst von zwei, dann von vier und schließlich von sechs Polizisten am Boden festgehalten wird. Dabei tragen sie selbst keine Masken. Darauf angesprochen, teilte die Kreispolizeibehörde Wesel unserer Redaktion am Donnerstag mit, dass sich die Beamten korrekt verhalten haben und „der Einsatz aus unserer Sicht verhältnismäßig war“. In Einsätzen müssten die Polizisten keine Masken tragen, auch deshalb nicht, um keine Gefährdung der Einsatzkräfte zu riskieren und zum Beispiel auszuschließen, dass jemand an der Maske ziehe und den Beamten stranguliere.

Das Video wurde am Donnerstagmorgen der Redaktion zugeschickt. Es zeigt nur einen Teil des Einsatzes: Der Mann liegt bereits am Boden und wehrt sich. Die Beamten haben Mühe, ihn festzuhalten, sie drücken ihn nach unten. Das Verhalten des Mannes und der Polizisten ist in diesen drei Minuten aber nicht immer eindeutig zu erkennen. Das Video wurde aus einem Haus an der Marsstraße aufgenommen. Die Polizisten und der Maskenverweigerer werden zum Teil von einem Polizeiauto verdeckt. Der Urheber des Videos ist der Redaktion nicht bekannt. Von einer Veröffentlichung haben wir abgesehen.

Nach Angaben der Polizei war der Mann am 21. Oktober ohne Mund-Nasen-Schutz in der Xantener Fußgängerzone unterwegs gewesen. Dort gilt wegen der gestiegenen Infektionszahlen eine Maskenpflicht. Zwei Polizisten hätten ihn deshalb „freundlich aufgefordert“, einen Mundschutz zu tragen, erklärte ein Sprecher der Kreispolizei am Donnerstag. Der Mann sei aggressiv geworden und habe die Beamten beleidigt. Sie hätten ihn erneut freundlich aufgefordert, die Maskenpflicht zu befolgen. Er habe sich aber geweigert.

Daraufhin hätten sie einen Platzverweis ausgesprochen, erklärte der Sprecher weiter. Der Mann habe diesen Platzverweis aber nicht befolgt. Deshalb hätten sie ihn in Gewahrsam nehmen wollen. Dagegen habe er sich gewehrt und die Polizisten geschlagen und getreten. Die Beamten hätten Schürfwunden und Prellungen erlitten. Sie hätten Verstärkung gerufen – zu ihrem, aber auch zum Schutz des Mannes, um ihn mit den Kollegen gemeinsam fixieren zu können, sodass er weder sich, noch andere habe verletzen können, erklärte der Polizeisprecher.

Der Mann war stark alkoholisiert, wie eine Blutprobe später ergab. Er wurde bei dem Einsatz leicht verletzt, genauso wie zwei Polizisten. Gegen den Maskenverweigerer wurde ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt eingeleitet. Das Video, auf dem die Vorgeschichte des Einsatzes nicht zu sehen ist, wurde nicht an die Polizei geschickt. Es habe auch keine Beschwerden gegen die Beamten gegeben, sagte der Polizeisprecher weiter. Aus Sicht der Polizei war es kein ungewöhnlicher Einsatz. Sie würden es „leider immer wieder erleben“, dass sich Menschen den Anweisungen der Polizei widersetzten und gewalttätig würden.