Umzüge unter Pandemie-Bedingungen Sankt Martin reitet wieder durch Xanten

Xanten · In der Stadt Xanten und den Dörfern gibt es in diesem Jahr wieder mehrere Umzüge und Feiern. Wegen der Pandemie gibt es teilweise Änderungen zu früheren Jahren. An drei Beispielen erklären wir, was dieses Mal geplant ist.

St. Martin 2023:  Xanten, Rheinberg, Alpen, Sonsbeck - die Termine
Infos

Die Martinszüge 2023 in Xanten, Rheinberg, Alpen und Sonsbeck

Infos
Foto: Hammer, Linda (lh)

Es gibt wieder Martinszüge am Niederrhein, auch in Xanten. Die Pandemie erschwert die Planungen, teils sind Änderungen gegenüber den Vorjahren notwendig, und die Teilnehmer müssen die Corona-Regeln beachten. Aber daran sollen die Feiern nicht scheitern. „Das Brauchtum Sankt Martin ist uns wichtig“, sagt Hilde Schmitz, Konrektorin der Viktor-Grundschule. Acht größere Martinszüge und eine Feier sind in Xanten und den Ortsteilen geplant. Drei Beispiele.

Xanten Im Stadtgebiet führt der Martinszug durch den Kurpark – am Mittwoch, 10. November. Organisator ist wieder die Viktor-Grundschule. Ein Team um Konrektorin Hilde Schmitz und Annemarie Pieper ist dafür verantwortlich. Die früher beteiligten Kindertagesstätten machen eigene Martinsfeiern. „Das dient dem Schutz aller – keine Durchmischung verschiedener Kindergruppen“, erklärt Schmitz. Die vier Jahrgänge der Grundschule starten um 18 Uhr an verschiedenen Stellen – am Rheintor, Klever Tor, Gradierwerk und Schweineturm – und ziehen durch den Kurpark. Dabei werden sie jeweils von Musikern begleitet: dem Landesspielmannszug St. Helena, dem Musikverein Obermörmter, dem Bundesspielmannszug St. Victor und dem Musikverein Vynen. Auch Lehrer und Feuerwehr gehen mit. Sankt Martin reitet auf dem Pferd neben den Kindern her. Die Gruppen werden sich nicht begegnen. Die Eltern bleiben an den Startpunkten. Zuschauer sind am Wegesrand – mit Abstand – willkommen, gern mit Laternen. Vor der Pandemie begann der Martinszug auf dem Marktplatz und zog von dort zum Archäologischen Park (APX). Im Amphitheater war dann die Mantelteilung. Das ist dieses Mal nicht möglich. Die Mantelteilung wird vormittags in der Schule aufgeführt. Außerdem wird unter den Kindern ein großer Weckmann im Sinne von Sankt Martin geteilt. Das ist auch in den sonst beteiligten Kitas geplant. „Diese Geste des Teilens verbindet uns“, sagt Schmitz.

Wardt Sankt Martin soll auch wieder durch Wardt reiten. Der Zug startet am Donnerstag, 11. November, um 18 Uhr auf der Heinrich-Hegmann-Straße. Er zieht weiter an der Kirche vorbei durch die Mittelstraße und dann Richtung Hafen. Danach soll der Zug durch den Wohnpark „Xantener Nordsee“ führen, einmal komplett über den Hauptweg. Danach geht es denselben Weg zurück. An der Kirche findet das Martinsspiel statt. Allerdings nur bei gutem Wetter. Bei Regen oder starkem Wind findet kein Umzug statt und es bleibt bei der Tütenausgabe. Das Komitee dankt allen Spendern und bittet die Anwohner um Lichterschmuck. Sprecherin Silvia Mölders betont, dass Kerzen, Lichterketten und Lampen an der Strecke den Kindern zeigen würden, dass alle das Brauchtum unterstützten. Aber alles steht weiter unter dem Vorbehalt der Corona-Regeln.

 In diesem Jahr reitet Sankt Martin auf seinem Pferd wieder durch Xanten. Im Stadtgebiet führt ihn sein Weg dieses Mal durch den Kurpark.

In diesem Jahr reitet Sankt Martin auf seinem Pferd wieder durch Xanten. Im Stadtgebiet führt ihn sein Weg dieses Mal durch den Kurpark.

Foto: Hammer, Linda (lh)

Birten Einen Umzug wird es im Dorf nicht geben, stattdessen ist am Mittwoch, 10. November, um 18 Uhr ein Martinsfest im Amphitheater geplant. Veranstalter ist das Landestambourkorps Birten, das am Abend auch Martinslieder spielen wird. Die Feuerwehr leuchtet das Amphitheater aus, dazu werden Fackeln aufgestellt. Es ist auch eine kleine Aufführung geplant: Sankt Martin reitet hoch zu Ross ins Amphitheater. Unten sitzt der Bettler neben einer Feuerschale. Der heilige Martin teilt seinen Mantel, gibt dem Bettler eine Hälfte und reitet davon. Anschließend kehrt er im Bischofsgewand zurück und spricht zu den rund 40 Mädchen und Jungen des Kindergartens, die sich mit ihren Erziehern und Eltern im Amphitheater versammeln. Alle Kinder bekommen eine Martinstüte. Dafür hat KAB-Vorsitzender Hans-Wilhelm Klöckner in Absprache mit dem Martinskomitee im Gewerbegebiet Spenden gesammelt. Das Tambourkorps schenkt Kakao und Glühwein aus. Die antike Spielstätte bietet Platz für mehrere Hundert Menschen.

(hvh/wer)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort