Xanten: Lkw-Verkehr Poststraße: CDU-Mitte ruft zum Widerstand auf

Xanten : Lkw-Verkehr Poststraße: CDU-Mitte ruft zum Widerstand auf

Folgt die Mehrheit der Ratsvertreter dem Vorschlag der Stadt, dann wird es für die Post- und die Viktorstraße kein Durchfahrtverbot für Lastwagen geben. Jedenfalls schlägt die Stadt für die kommende Sitzung des Bezirksausschusses am Donnerstag vor, entsprechende Anträge von Anwohnern und des CDU-Ortsverbandes Mitte abzulehnen. CDU-Ratsherr Tim Michalak brachte jetzt im Bürgerforum vorsorglich schon mal eine Alternative ins Spiel, damit die Schwerlaster außen herum das Gewerbegebiet ansteuern: "Schreiben Sie die Lieferanten der Supermärkte direkt an und teilen Sie mir: Wir sind Ihre Kunden und können auch wegbleiben. Die Unternehmen reagieren darauf", riet er den Anwohnern.

Bürgermeister Thomas Görtz verwies auf die Funktion der Poststraße als Haupterschließungsstraße. Man könne dort nicht so einfach den Lkw-Verkehr verbieten. Was Michalak zur Gegenrede veranlasste: In Goch sei dies auch möglich.

Bei Kontrollen, so Görtz weiter, müsse die Polizei differenzieren können zwischen Durchgangsverkehr und Zulieferer für die Kernstadt. Das sei nicht möglich. Aber man habe erneut mit den Unternehmen gesprochen. Herbert Dissen, Lokalpolitiker im Ruhestand, forderte zumindest das Aufstellen von Verbotsschildern mit einem Durchfahrtverbot für Lkw (außer Zulieferer). "Dort gibt es Altenheime, Schulen und Wohnungen. Viele sagen, das etwas geschehen muss."

Das könnte zum Beispiel eine Protestmail sein, wie sie Tim Michalak vorschlägt. Die Zulieferer mögen ihre Fahrer dazu anhalten, die Innenstadt nicht als Rennstrecke in den frühen Morgenstunden zu missbrauchen, hatte er selbst bereits geschrieben. "Wir haben schon vielfach beobachtet, dass Lastwagen Ihrer Firma - anstatt den hierfür vorgesehen Ring um die historische Innenstadt von Xanten zu nutzen - durch die historische Innenstadt ,brettern'", hatte er gemailt. Aufgrund der Umgehung sei dies unnötig. Die Nachbarschaft sei hiervon wieder geweckt worden und es entstünden auch Folgeschäden auf dem inneren Bereich des Viktorkreisels. "Deshalb werden wir die Polizei bitten, in diesem Bereich verstärkt zu kontrollieren."

In einem Flugblatt an die Anlieger hat die CDU-Mitte dazu aufgerufen, zu den nächsten Sitzungen des Bezirksausschusses am Donnerstag, 28. September, um 17.30 Uhr im Rathaus und des Rates am Donnerstag, 19. Oktober, um 17 Uhr (beides im Rathaus) zu kommen. Dort können die Bürger auch selbst Fragen zu dem Thema stellen. "Die vollständige Ablehnung der Verwaltung ohne jede Maßnahme und Initiative der Stadt wird von uns nicht akzeptiert", heißt es in dem Flugblatt. Die CDU-Mitte hat in ihrem Antrag ein Konzept für den Bereich Viktorstraße, Abschnitt Holzweg zwischen Poststraße und Lüttinger Straße sowie Poststraße gefordert. Das Durchfahrtsverbot soll für Lkw über 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht gelten. Der Lieferverkehr soll davon ausgenommen sein.

(kump)
Mehr von RP ONLINE