Xanten: Krematorium kostet die Stadt bisher 3500 Euro

Xanten: Krematorium kostet die Stadt bisher 3500 Euro

Die Stadt kommt trotz der widerrufenen Baugenehmigung für ein Krematorium in Birten mit einem blauen Auge davon. Bislang seien 3500 Euro angefallen, sagte Bürgermeister Thomas Görtz im Hauptausschuss.

Dort hatte die BBX Aufklärung über die entstandenen und noch ausstehenden Kosten für Rechtsanwälte, Gutachten und die interne Verwaltung gefordert. Ursprünglich hatte der Rat im Herbst dem Verkauf des Grundstücks an den Investor zugestimmt. Nach massiven Protesten aus der Bevölkerung und aus rechtlichen Bedenken wurde die Baugenehmigung wenige Tage später widerrufen. Interne Kosten bei der Stadt zum Beispiel für die Bearbeitungszeit konnte Görtz nicht beziffern. Ausgaben für Gutachten, die für die Baugenehmigung erforderlich waren, müsse der Investor tragen.

(kump)